szmtag Neue Übersicht über Coronatestszenarien für Arztpraxen
NewsÄrzteschaftNeue Übersicht über Coronatestszenarien für Arztpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Übersicht über Coronatestszenarien für Arztpraxen

Mittwoch, 16. Dezember 2020

/picture alliance, Fleig, Eibner-Pressefoto

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Übersicht zu den Tests auf SARS-CoV-2 erstellt. Sie zeigt auf einer Seite, wer sich in einer Arztpraxis testen lassen kann und wie die Leistungen abgerechnet werden.

Die Aktualisierung wurde nötig, weil die Testverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums in den vergangenen Wochen revidiert wurde. Danach werden zum Beispiel die Kosten für Tests bei symptom­losen Einreisenden aus Risikoländern ab heute nicht mehr übernommen.

Anzeige

Das Schaubild stellt außerdem die präventive Testung des Personals von Arztpraxen und von Praxen nichtärztlicher Heilberufe ausführlicher dar.

In der Testverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums ist geregelt, in welchen Fällen Ärzte, durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragte Dritte oder Testzentren den Abstrich abrechnen dürfen. Der Abstrich wird demnach immer dann vergütet, wenn die Einrichtung, deren Personal untersucht werden soll, nicht selbst testen darf.

Das gilt in erster Linie für nichtärztliche Praxen von Psycho­therapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und anderen medizinischen Heilberufen. Sie dürfen ihr Personal zwar mit einem Antigentest vorsorglich auf das Coronavirus untersuchen lassen, den Test aber nicht selbst durchführen.

In allen anderen Fällen werden nur die Kosten für den Antigentest übernommen. So können Ärzte, die sich und ihr Personal regelmäßig testen, die Kosten für den Point-of-Care-Antigentest abrechnen, nicht aber den Abstrich. Das gilt auch, wenn sie symptomfreie Mitarbeiter in Pflegeheimen vorsorglich testen. Pflegeheime gehören zu den Einrichtungen, die nach einer Schulung durch einen Arzt Personal, Bewohner und Besucher selbst testen dürfen.

Ärzte und Verbände haben in den vergangenen Wochen immer wieder den bürokratischen Aufwand kritisiert, der durch die wechselnden Regelungen zur Coronatestung entstanden ist und entsteht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER