szmtag COVID-19: Welche Maßnahmen die Erkrankungswelle am ehesten brechen...
NewsMedizinCOVID-19: Welche Maßnahmen die Erkrankungswelle am ehesten brechen könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Welche Maßnahmen die Erkrankungswelle am ehesten brechen könnten

Mittwoch, 16. Dezember 2020

/Jürgen Fälchle, stock.adobe.com

Oxford – Die Beschränkung von Versammlungen auf weniger als 10 Personen und die Schließung von Bildungseinrichtungen waren während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie die wirksamsten nicht-pharmazeutischen Maßnahmen, um die Übertragung von SARS-CoV-2 zu stoppen. Die Verhängung von Ausgangssperren haben nach Modellberechnungen in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abd9338) dagegen nur eine geringe Zusatzwirkung erzielt.

Im Frühjahr ist es den meisten Ländern gelungen, die erste Welle der Pandemie zu brechen. Dabei haben die einzelnen Länder unterschiedliche sogenannte nicht-pharmazeutische Maßnahmen (NPI) ergriffen. Mathematiker der Universität Oxford haben die zeitversetzt ergriffenen Maßnahmen in 41 Ländern (überwiegend aus Europa) mit den Erkrankungszahlen in Verbindung gesetzt, um die Auswirkungen von 7 verschiedenen NPI zu berechnen.

Anzeige

Das war natürlich nur bedingt möglich. So haben die meisten Länder Universitäten und Schulen geschlos­­sen, sodass diese beiden NPI nicht zu trennen waren. Es gab auch Faktoren, die in den Berech­nungen nicht berücksichtigt werden konnten. Dazu zählten etwa das Tragen von Masken oder die physische Distanz zu Mitmenschen, die stark von der Eigeninitiative und sicherlich auch von kulturellen Gewohnheiten abhän­gen.

Jan Brauner von der OATML-Arbeitsgruppe („Oxford Applied and Theoretical Machine Learning“) weist darauf hin, dass sich die Ergebnisse nur bedingt als Richtlinie für die derzeitige zweite Welle eignen, sie zeigen jedoch, dass sich die Wirkung der NPI deutlich unterscheiden kann.

Die stärksten Auswirkungen hatte die Beschränkung von Versammlungen auf weniger als 10 Personen. Diese Maßnahme hat die Reproduktionszahl des Virus (Rt) um 42 % (95-%-Konfidenzintervall 17 bis 60 %) gesenkt. Bei einer Beschränkung auf 100 Personen oder weniger ging die Rt um 34 % (12 bis 52 %) zurück. Wenn nur Veranstaltungen von 1.000 Personen oder weniger verboten wurden, sank die Rt nur um 23 % (0 bis 40 %).

Den zweitgrößten Einfluss hatte nach den Berechnungen von Brauner die Schließung von Schulen und Universitäten. Die Rt ging um 38 % (16 bis 54 %) zurück. Die Schließung von Geschäften mit einem hohen Face-to-Face-Risiko (etwa Restaurants, Bars, Nachtclubs, Kinos und Fitness-Center) senkte den Rt-Wert um 18 %, wobei die Effektivität bei einem 95-%-Konfidenzintervall von –8 bis 40 % nicht sicher belegt ist.

Dies gilt auch für die Schließung aller nicht-essenziellen Geschäfte, die den Rt-Wert um 27 % (-3 bis 49 %) senkten. Ausgangssperren („Stay-at-home order“) hatten für sich genommen die geringste Auswir­kung auf die Epidemie. Der Rt-Wert sank nach den Berechnungen von Brauner nur um 13 % (–5 bis 31 %).

In allen Ländern wurden mehrere Maßnahmen gleichzeitig ergriffen. Zusammengenommen haben sie den Rt-Wert um 77 % gesenkt. Das hat ausgereicht den R-Wert unter 1 zu senken. Den Berechnungen liegt ein natürlicher R-Wert (das ist die Basisreproduktionszahl von SARS-CoV-2 ohne jegliche Maßnahmen) von 3,3 zugrunde.

Nach den Berechnungen von Brauner könnten 3 Maßnahmen ausreichen, um die zweite Welle zu brechen. Dies wären die Schließung von Schulen und Universitäten, die Schließung von Geschäften mit einem hohen Face-to-Face-Risiko und die Beschränkung von Versammlungen auf weniger als 10 Personen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109833
youjuzha
am Sonntag, 20. Dezember 2020, 01:20

Artikelinhalt hoffentlich bald obsolet - Impfung steht vor der Tür

Sehr geehrte Kollegen,

die Infektionsketten nachverfolgen, meiner Ansicht nach der Goldstandard von NPIs, finden keine Erwaehnung mehr?

Martin B.
Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 19. Dezember 2020, 02:42

@eugfra & @penangexpag

Sehr geehrte Herren,

es gebietet der Anstand anderen die gleichen Freiheiten einzuräumen, die Ihnen ebenso bezüglich der Erstellung von Beiträgen hier gewährt werden. Es steht Ihnen selbstverständlich ebenfalls frei meine Beiträge anzuweifeln, zu verdammen oder auch komplett zu ignorieren.

Mit freundlichen Grüßen
André B.
Avatar #826363
eugfra
am Freitag, 18. Dezember 2020, 09:43

Kopf einschalten

Schön, dass einige immer irgendwelche Links präsentieren können, die ihnen ihre Wahrheit vorgeben.
Wie wärs mal damit, einfach den eigenen Kopf einzuschalten?
Die vielbeschworene "Evidenz" ist nur der eine Teil von Wissenschaft. Der zweite Teil besteht in Plausibilitätsprüfung und einem gehörigen Maß an gesundem common sense.
Wenn sich erweist, dass Schulschließungen und die Beschränkung von Veranstaltungen auf max. 10 Personen eine große Wirkung zeigen, ist doch einigermaßen klar, was zu tun ist.
Das weiß man aber schon nach simplen Gesetzen der Logik.
Man kann in einer Pandemie nicht alles und jedes nach "Evidenz", die hier für Pseudoobjektivität steht, beurteilen. Denn das hieße in vielen Fällen schlicht, man müsste Menschen vorsätzlich infizieren.
Avatar #621415
najtt
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 22:24

Das wäre gar nicht gut.

Denn dann könnte ich Ihre Kommentare vor meinem geistigen Auge nicht mehr ausblenden. So weiß ich wenigestens, dass Andre B.‘s ‚links‘ - so weit ich es überblicken kann - stets Informationen einer verlässlichen Quelle beinhalten. Wenn ich wissen moechte, was es neues gibt, dann suche ich nicht nach Ihren Kommentaren, sondern einfach nach Kommentaren von: „Andre B.“! Gute Zeit.
Avatar #760232
penangexpag
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 20:38

Schwachsinn

Man sollte von dem Schwachsinn multipler Links in seiner Meinungsäußerung an hiesiger Stelle Abstand nehmen. Wenn man nicht in der Lage ist, die Essenz eines Links in 2 Sätzen zu komprimieren - dann sollte man den Kommentar überhaupt lassen
Avatar #745246
Andre B.
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 19:52

@isnydoc

Ähm ...... nein?!
Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 17:47

@Andre B. - Wollen Sie eine Diskussion über

Staatsreligion vs. Staatsmedizin mit "Kant`schem Imperativ" zu Corona-Zeiten führen?
Was ist systemrelevanter?
Religion bzw. Wissenschaft oder "soziale Gerechtigkeit" gemäss SGB V Vorgaben?
Avatar #745246
Andre B.
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 14:52

Mitglied der Leopoldina - Prof. Dr. Esfeld legt nach

Nach seiner bereits veröffentlichten Aufforderung zum Rückzug der offiziellen Stellungsnahme der Leopoldina, hier noch tiefergehende Gedanken von Prof. Esfeld:

"Wissenschaft und Aufklärung in der Corona-Krise" >>> https://www.docdroid.net/pbfbqxt/li-briefing-esfeld-wissenschaft-und-aufklarung141220-pdf
Avatar #745246
Andre B.
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 14:08

Kein Eindruck, das nennt sich Realität

"Einer der wesentlichen Gründe dafür ist, dass viele Expertenäußerungen nicht auf Evidenz basieren, nicht abgestimmt werden und daher in ihrer Gesamtheit den Eindruck erwecken, dass es unter den Experten keine einheitliche Auffassung zur Pandemie-Bekämpfung gibt."

Es ist nicht mehr nötig hier irgend einen Eindruck erwecken zu wollen, auch wenn das vielleicht die persönliche Wahrnehmung der Autoren darstellt.

Dazu Stand heute: 12,906 Wissenschaftler, 38,916 Ärzte und 700,097 Bürger haben unterschrieben >>>
>>> https://gbdeclaration.org/view-signatures/

Dem gegenüber sehen das scheinbar nur 6,900 registrierte Wissenschaftler und Ärzte anders >>> https://www.johnsnowmemo.com/
Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 13:20

All together now ... ein Hit bei den Beatles

Kommt während Corona so daher:
"Einer der wesentlichen Gründe dafür ist, dass viele Expertenäußerungen nicht auf Evidenz basieren, nicht abgestimmt werden und daher in ihrer Gesamtheit den Eindruck erwecken, dass es unter den Experten keine einheitliche Auffassung zur Pandemie-Bekämpfung gibt. In besonderer Weise können Mitteilungen kontraproduktiv wirken, die gezielt zum Zeitpunkt der Bekanntgabe von Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger lanciert werden und davon abweichende Maßnahmen empfehlen. Sie unterhöhlen das Vertrauen der Bürger in die politischen Empfehlungen in dieser extrem schwierigen Lage und werden von Verschwörungstheoretikern argumentativ genutzt. Durch den Nachdruck, mit dem sie vorgetragen werden, erzeugen sie bisweilen ein großes mediales Echo und überdecken damit die ausgewogenen, konsentierten Empfehlungen beispielsweise der Leopoldina oder der wissenschaftlichen Fachgesellschaften."
Das "hochwissenschaftliche Papier" vom Herbert-Lewin in Berlin unter Beteiligung von Talkshow-Virologen/Experten machte "langzeitig" klar, was so hierzulande passiert ...
https://idw-online.de/de/news760273
Avatar #760232
penangexpag
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 11:55

Gemeinsam

Studien wie diese sind wertvoll - zumal jetzt schon ein wesentlich längeres Erfahrungsintervall vorliegt. Es wird nicht die einzige Studie sein. Jetzt entsteht als Konsequenz aller dieser Bemühungen die Frage : was fängt man damit an ? Es kommt darauf an, sie in der Realität systematisch zu prüfen, also Feldversuche zu machen. In Schweden ist letztlich genau das gelaufen (weitgehender Verzicht auf strenge Maßnahmen). Ergebnis : Fehlschlag. Jetzt sollte ein anderes Land einfach mal die in der Studie genannten Hauptmaßnahmen durchführen - und zwar nur diese und über einen vernünftigen Zeitraum, sagen wir 6 Wochen. Man kann das als gesamteuropäische Aufgabe ansehen. Nur mit solchen systematischen Erprobungen können wir voran kommen.
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER