szmtag Cystatin C für die Diagnose der chronischen Niereninsuffizienz unter...
NewsMedizinCystatin C für die Diagnose der chronischen Niereninsuffizienz unter Umständen genauer als Kreatinin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cystatin C für die Diagnose der chronischen Niereninsuffizienz unter Umständen genauer als Kreatinin

Dienstag, 5. Januar 2021

/krishnacreations, stock.adobe.com

Ulm – Bislang gilt das Stoffwechselprodukt Kreatinin bekanntlich als ein Hauptmarker für die Nierenfunk­tion. Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin und des Deutschen Herzzentrums der Technischen Universität München haben gezeigt, dass eine auf dem Marker Cystatin C basierende Messmethode genauer sein kann, als die bislang verwendete Messung mittels Kreatinin. Die Arbeit ist in der Fachzeit­schrift BMC Medicine erschienen (2020; DOI: 10.1186/s12916-020-01776-7).

Ziel dieser Studie war es, das vergleichende kardiovaskuläre und Mortalitätsrisiko einer chronischen Nierenerkrankung unter Verwendung von Cystatin-C-basierten und kreatininbasierten Gleichungen der glomerulären Filtrationsrate bei Teilnehmern bevölkerungsbasierter und krankheitsbezogener Kohorten zu bewerten.

Anzeige

„Die richtige Klassifizierung – Niereninsuffizienz ja oder nein – ist vor allem beim Screening dieser Bevölkerungsgruppen von Bedeutung, um weniger falsch positiv klassifizierte Personen zu erhalten“, sagte Dietrich Rothenbacher, der das Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Uni Ulm leitet.

Für die Studie haben die Forscher Daten von 80.000 Teilnehmern aus 23 europäischen Kohorten ausgewertet. „Insbesondere die lange Nachbeobachtungzeit von bis zu 20 Jahren liefert besonders verläss­liche Ergebnisse“, erläutert Wolfgang Koenig, Oberarzt und Leiter der „Cardiometabolic Unit“ am Deutschen Herzzentrum München.

Die Forschenden konnten laut der Arbeit zeigen, dass eine chronische Niereninsuffizienz ein wichtiger Risikofaktor für weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und somit für einen frühen Tod ist. „Das Risiko dieser Patienten für Herz-Kreislauf-Komplikationen ist vergleichbar mit dem Risiko eines Betroffenen, der bereits einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall durchgemacht hat“, erläutert Rothenbacher.

Die Abschätzungen der Kreatinin- und Cystatin-C-basierten chronischen Niereninsuffizienz unterschie­den sich laut den Wissenschaftlern erheblich zwischen Niedrig- und Hochrisikopopulationen.

„Insbesondere in Niedrig-Risiko-Populationen kann die Verwendung von Cystatin-C-basierter chronischer Niereninsuffizienz zu genaueren Risikoschätzungen führen und einen besseren prognostischen Wert haben“, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #578653
Dr. Hartwig Raeder
am Dienstag, 5. Januar 2021, 21:31

GFR-Formeln

Es gibt über 100 GFR-Schätzformeln, mindestens zehn davon fragen nach Cystatin C. Welche Formel ist die beste?
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER