NewsAuslandPsychische Probleme bei Migranten auf Inseln nehmen stark zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Psychische Probleme bei Migranten auf Inseln nehmen stark zu

Freitag, 18. Dezember 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Panagiotis Balaskas

Athen – Die Flüchtlinge und Migranten auf den griechischen Inseln leiden zunehmend unter psychi­schen Problemen. Psychotische Störungen seien massiv gestiegen, heißt es in einem Bericht, den die Hilfsorganisation IRC (International Rescue Committee) gestern in Athen veröffentlicht hat.

Das bestätigten am selben Tag auch die Mediziner von Ärzte ohne Grenzen: Sie seien alarmiert über die Verschlechterung der psychischen Gesundheit der Geflüchteten, hieß es in einer Mitteilung der Organisation.

Anzeige

Dem IRC zufolge hat sich die Situation vor allem wegen der Coronapandemie und des darauffolgenden Lockdown der Lager verschlimmert. Unmittelbar danach hätten die Ärzte einen 71-prozentigen Anstieg von Personen verzeichnet, die über psychotische Probleme klagten; die Zahl der Selbstverletzungen sei um 66 Prozent gestiegen.

Die Menschen seien per Lockdown gezwungen worden, in Lagern zu bleiben, in denen es schmutzig und gefährlich sei, in denen für Essen und Toiletten Schlange gestanden werden müsse und es kaum Platz für Hygiene und Abstand gibt, begründete die Organisation den Anstieg.

Sie beruft sich auf Daten, die IRC-Psychologen zwischen März 2018 und Oktober 2020 erhoben haben. Die Organisation habe in diesem Zeitraum auf Lesbos, Samos und Chios 904 Menschen betreut, von denen 41 posttraumatische Symptome zeigten und 35 Prozent von Suizidgedanken sprachen.

Auch die Teams von Ärzte ohne Grenzen verzeichnen nach eigenen Angaben eine zunehmende Verschlechterung der psychischen Gesundheit ihrer Patienten. So hätte auf Samos – wo rund 3.500 Menschen in einem Lager mit 648 Plätzen hausen – mehr als die Hälfte der neuen Patienten im November Suizidgedanken ausgesprochen. 37 Prozent wurden von den Fachleuten als suizidgefährdet eingestuft.

Beide Organisationen warnen davor, dass sich die Zustände im Winter noch verschlechtern dürften. Und beide fordern, insbesondere schutzbedürftige Flüchtlinge und Migranten umgehend in sichere Unter­künfte aufs Festland oder in andere EU-Staaten zu bringen. Auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros leben aktuell nach Angaben des griechischen Bürgerschutzministeriums rund 17.000 Migranten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #789658
2haeschen
am Samstag, 19. Dezember 2020, 08:55

In deutschen Haushalten auch ...

An 5/5 Arbeitstagen in dieser Woche gab es zu Hause oder auf Arbeit Stress...

Ich kann entweder einkaufen, Frühstück machen, Mittag kochen, an der frischen Luft sein, Hausaufgaben mit dem Kind machen .. . oder arbeiten. Beides zusammen funktioniert nicht. Der Versuch, irgendetwas in angemessener Zeit mit vernünftigem Ergebnis zu erledigen, scheitert.

Ich könnte mich krank schreiben lassen, denn arbeitsfähig bin ich nicht, das Problem: keiner erledigt meine Arbeit.

Die Darstellung im Fernsehen Anfang der Woche, jeder, der Hilfe bräuchte, bekäme diese, entspricht nicht ansatzweise der Realität.

Das Konzept mit dem "zu Hause lernen" mag bei denen funktionieren, die in Kurzarbeit zu Hause sind oder auch sonst nicht arbeiten...

Wir müssen also nicht so weit weg gehen, um Probleme zu suchen.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER