szmtag KV-Chefs halten Lockdown für unverzichtbar
NewsÄrzteschaftKV-Chefs halten Lockdown für unverzichtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV-Chefs halten Lockdown für unverzichtbar

Freitag, 18. Dezember 2020

/picture alliance, Sven Simon, Frank Hoermann

Düsseldorf – Die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen Baden-Württemberg (KVBW) und Nord­rhein (KVNO) halten den derzeitigen Lockdown für „dringend erforderlich“. Angesichts der erneuten Dis­kussion um die strengen Coronaschutzregeln zur Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie haben sie Bund und Ländern die nachhaltige Unterstützung der niedergelassenen Ärzteschaft zugesichert.

„Der aktuelle Lockdown ist zwingend erforderlich angesichts der Pandemieentwicklung der vergangenen Wochen und muss entsprechend hart durchgesetzt werden“, sagte KVBW-Vorstandschef Norbert Metke heute.

Anzeige

Er bedankte sich zudem ausdrücklich beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) für das bisherige „ex­zellente Krisenmanagement“. Das betreffe die Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung ebenso wie die Aufrechterhaltung der medizinischen ambulanten Versorgung in den Praxen.

Der KVBW-Chef nannte in diesem Zusammenhang den Schutzschirm für die Praxen ebenso wie die Be­reitstellung von Schutzausrüstung durch den Bund. Dies sei elementar gewesen, so dass die Versorgung im ersten Halbjahr von circa 500.000 COVID-Verdachtspatienten und 80 Prozent der COVID-Infizierten in Baden-Württemberg in den Praxen überhaupt erfolgen konnte.

Der Vorstandsvorsitzende der KVNO wies auf die Bedeutung der Impfung hin. „Wir sehen überall Höchst­stände – bei den Infizierten, auf den Intensivstationen und leider auch bei den Todesfällen. Wir müssen diesen Trend stoppen, sonst geht das bis zum Frühjahr so weiter“, sagte Frank Bergmann.

Wichtig sei deshalb, jetzt mit dem Impfen zügig zu beginnen, wozu ausreichende Mengen an Impfstoff nötig seien. „Das Impfen, mit dem wir noch in diesem Jahr starten können, ist ein wesentlicher Baustein zum Schutz der vulnerablen, besonders gefährdeten Gruppen“, so Bergmann.

Die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen seien sich einig, dass nach dem völlig unverzicht­ba­ren derzeitigen Lockdown mit den Kontaktbeschränkungen neben dem Impfen der vulnerablen Gruppen und des Medizinischen- und Pflegepersonals schnellstmöglich weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine schrittweise Rückkehr aus dem harten Lockdown in Zukunft zu flankieren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER