szmtag Innovationsausschuss fördert neue Projekte zu Versorgungsformen
NewsVermischtesInnovationsausschuss fördert neue Projekte zu Versorgungsformen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Innovationsausschuss fördert neue Projekte zu Versorgungsformen

Mittwoch, 30. Dezember 2020

/Romolo Tavani, stockadobecom

Berlin – Weitere 28 innovative Projekte zu neuen Formen der medizinischen Versorgung fördert der In­no­vationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Zur Förderbekanntmachung vom De­zember 2019 hatte der Innovationsausschuss 73 Anträge erhalten. Bei der Bewertung bezog er die Em­pfeh­lungen aus dem Expertenpool ein.

Positive Förderentscheidungen gibt es für sieben Projektanträge aus dem themenoffenen Bereich sowie für 21 Projektanträge aus dem themenspezifischen Bereich, die sich auf folgende Themenfelder vertei­len: Altersmedizin – Neue Wege und Strukturen für die Versorgung der Zukunft (3), innovative Ansätze der Kooperation zwischen den Versorgungsebenen für strukturschwache Regionen (1), digitale Transfor­mation – Lösungen zur Weiterentwicklung der Versorgung (15) sowie innovative Präventionsansätze für Menschen mit Behinderung (2).

Anzeige

Wie der G-BA weiter mitteilte, soll eine erste Übersicht über die neuen Projekte voraussichtlich im Feb­ru­ar auf der Website des Innovationsausschusses veröffentlicht werden. Anschließend stehen die Pro­jekt­beschreibungen dann auch in der Projektdatenbank „Neue Versorgungsformen“ zur Verfügung.

Noch bis zum 15. Januar 2021 können Experten aus Verbänden im Gesundheitswesen, aus der Wissen­schaft sowie von Patientenorganisationen Themenvorschläge für die nächsten Förderbekanntmachungen einreichen.

Eine gezielte Verbesserung der Versorgungssituation von psychischen Erkrankungen werde bisher durch den Innovationsfonds nicht ausreichend gefördert – dieses kritische Zwischenfazit zog Wieland Schin­nen­burg, Mitglied der FDP-Fraktion im Ausschuss für Gesundheit und Berichterstatter für Psychothera­pie.

„Die Bundesregierung hinkt bei ihrem selbstgesetzten Ziel, den Zugang zur psychotherapeutischen Ver­sorgung zu erleichtern, deutlich hinterher. Auch das Potential des Innovationsfonds scheint nicht ausrei­chend genutzt zu werden.“ Die wenigen durch den Innovationsfonds geförderten Projekte zur Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen würden sich bisher primär auf den Ausbau von digitalen und telemedizinischen Angeboten beziehen.

Zwar liege in der Digitalisierung großes Potential, Psychotherapie ersetzen könnten diese Ansätze je­doch nicht, betonte Schinnenburg. Versuche, Depressionen und Angststörungen einzig durch Onlinein­terventionen und medizinische Fachangestellte zu behandeln, halte er für problematisch. Die Bundes­regierung und die Selbstverwaltung seien aufgefordert, den Zugang zur psychotherapeutischen Versor­gung schnellstmöglich zu verbessern. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER