NewsPolitikTelenotarzt Bayern: Innovationsausschuss empfiehlt Transfer in die Regelversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telenotarzt Bayern: Innovationsausschuss empfiehlt Transfer in die Regelversorgung

Mittwoch, 30. Dezember 2020

/dpa

Berlin – Zwei der 150 Projekte im Förderbereich der neuen Versorgungsformen konnten im Dezember abgeschlossen werden. Dies teilte der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit.

Eine Überführung in die Regelversorgung empfahl der Innovationsausschuss für Ansätze des Projektes Telenotarzt Bayern, bei der die Notfallversorgung im Rettungsdienst einer ländlichen Region telemedizi­nisch unterstützt wird. Für das Konzept zur Intensivprophylaxe für Kinder mit zahnärztlicher Sanierung unter Narkose (IpKiSuN) konnte ein solcher Transfer nicht empfohlen werden.

Basis der Entscheidung des Innovationsausschusses waren die vorgelegten Ergebnis- und Evaluationsbe­richte der Projekte. Weitere Empfehlungen im Bereich der neuen Versorgungsformen wird der Innovati­ons­ausschuss voraussichtlich im 1. Quartal 2021 abgeben.

„Nachdem der Innovationsausschuss im Bereich der Versorgungsforschung schon mehrere Ergebnis­be­richte abgenommen und für einige Projektergebnisse auch Empfehlungen ausgesprochen hat, konnte er das jetzt erstmals auch für den Bereich der neuen Versorgungsformen tun“, erläuterte Josef Hecken, Vor­sitzender des Innovationsausschusses beim G-BA.

Für den Ansatz des Telenotarztkonzepts zur Optimierung der Notfallrettung in strukturschwachen Ge­gen­­den wurde in Bayern bereits eine flächendeckende Einführung beschlossen. Auch Nordrhein-Westfa­len sei laut Hecken an einer Einführung interessiert.

Da der Rettungsdienst durch Landesgesetze geregelt ist, werden die erzielten Erkenntnisse an die Ge­sund­heitsministerien der Bundesländer weitergeleitet. Sie entscheiden, ob das Telenotarzt-Konzept in ihrem Bundesland sinnvoll etabliert werden kann und ob dafür gegebenenfalls bestehende rettungs­dienstliche Landesgesetze reformiert werden müssen.

Hintergrund: Projektförderung durch den Innovationsausschuss

Der G-BA erhielt 2016 vom Gesetzgeber den Auftrag, mit den Mitteln des Innovationsfonds solche Pro­jek­te zu fördern, die über die bisherige regelhafte Gesundheitsversorgung in der gesetzlichen Kranken­ver­sicherung in Deutschland hinausgehen, und gezielte Impulse für die innovative Weiterentwicklung des Gesundheitswesens zu geben.

Hierfür wurde beim G-BA ein Innovationsausschuss eingerichtet. Die Mittel werden von den gesetzlichen Krankenkassen und aus dem Gesundheitsfonds getragen und vom Bundesamt für Soziale Sicherung ver­waltet.

Weitere Informationen zur Arbeit des Innovationsausschusses, Förderbekanntmachungen und laufende sowie abgeschlossene Projekte finden Sie auf der Website des Innovationsausschusses. © EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER