szmtag Medizinstudierende: Coronahilfe als Studienleistung anerkennen
NewsÄrzteschaftMedizinstudierende: Coronahilfe als Studienleistung anerkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudierende: Coronahilfe als Studienleistung anerkennen

Montag, 21. Dezember 2020

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Hannover – Medizinstudierende in Niedersachsen fühlen sich trotz ihrer Hilfe bei der Versorgung von COVID-19-Patienten von der niedersächsischen Landesregierung alleingelassen. Im ersten Lockdown hätten sich nach Aufforderung der Landesregierung allein an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) etwa 1.000 Freiwillige für die Krankenversorgung gemeldet, teilte der Allgemeine Studierenden­ausschuss der MHH heute mit.

Dessen Vorsitzender Lennart Simon forderte die Anerkennung der Hilfe als Studienleistung – „schnell, flexibel und unkompliziert“. Denn der der Studienverlauf sei gestört worden, eine angemessene Vorbe­rei­tung oft nicht möglich gewesen – zumal viele Studenten nach Beginn des digitalen Sommersemes­ters noch ausgeholfen hätten, stellte der AStA fest.

Anzeige

Diese Doppelbelastung solle nun nicht angerechnet werden. Und das, obwohl mitten im zweiten Lock­down erneut nach dem Einsatz der Studenten gefragt werde, teilte der AStA mit. „Natürlich stehen wir im Falle einer drohenden Überforderung des Gesundheitssystems erneut zur Verfügung.“ Dabei versuch­ten die Studenten ihr Studium und die zu leistende Arbeit in der Krankenversorgung bestmöglich in Ein­klang zu bringen.

Laut Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte könnten bei einer epidemi­schen Lage die Einsätze außerhalb des regulären Lehrbetriebes als Pflegepraktikum oder Famulatur an­gerechnet werden. Doch die COVID-19-Pandemie in Deutschland sei nicht mit dem Semesterstart am 20. April beendet gewesen.

Im August habe das niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärt, es sei nicht zuständig. Das Minis­te­rium für Wissenschaft und Kultur habe versichert, sich des Themas anzunehmen – für die Studieren­den habe sich aber nichts verändert, bemängelte der AStA.

Neben der Forderung der Anrechnung der geleisteten Arbeit wollen die Studierenden demnach eine Gesetzesänderung bewirken, die in Pandemie- und anderen Krisenfällen Medizinstudenten erlaubt, sich dies in Ihrem Studium anrechnen zu lassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER