NewsMedizinSARS-CoV-2 überwindet Blut-Hirn-Schranke in Tiermodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2 überwindet Blut-Hirn-Schranke in Tiermodell

Dienstag, 22. Dezember 2020

/Vink Fan, stock.adobe.com

Seattle – Die häufigen neurologischen Symptome von COVID-19, über die viele Patienten auch über die Dauer der Infektion mit SARS-CoV-2 hinaus klagen, könnten auf einer direkten Infektion des Gehirns be­ruhen. Eine Studie in Nature Neuroscience (2020; DOI: 10.1038/s41593-020-00771-8) belegt jeden­falls, dass das S1-Protein, das für die Infektiosität des Virus verantwortlich ist, bei Mäusen die Blut-Hirn-Schranke überwindet.

Zu den Symptomen von COVID-19 gehören nicht nur der häufige Geschmacks- und Geruchsverlust, der sich auch durch eine Zerstörung der Sinneszellen in der Nasenschleimhaut oder das Eindringen des Virus in die Riechbahn plausibel erklären lässt. Viele Patienten klagen auch über Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Sehstö­rungen, Schwindel oder Übelkeit und Erbrechen. In besonders schweren Fällen kommt es zu Krampfan­fällen, Ataxie, Bewusstseinsstörungen oder Schlaganfällen, die auf eine direkte Schädigung der Hirnzellen durch die Viren hinweisen.

Anzeige

Ein Team um William Banks von der University of Washington School of Medicine in Seattle hat an Mäusen untersucht, ob die Viren die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Die Experimente wurden mit radioaktiv markierten S1-Proteinen von SARS-CoV-2 durchgeführt, was den späteren Nachweis in den Organen erleichtert.

Nach einer intravenösen Injektion wurde S1 wie erwartet über Leber und Nieren ausgeschieden, doch nicht komplett. Die Forscher konnten das S1-Protein auch in diversen Organen nachweisen, darunter im Gehirn. Dort war es in allen 11 untersuchten Hirnregionen vorhanden (und nicht nur in den von der Riechbahn erreichten Arealen).

Der Eintritt von körperfremden Substanzen in das Gehirngewebe wird normalerweise von der Blut-Hirn-Schranke verhindert, die durch die Endothelien der Blutgefäße gebildet wird. Die Experimente zeigen jedoch, dass die Blut-Hirn-Schranke bei COVID-19 gestört ist, weshalb die Viren die Zellen des Gehirns direkt attackieren können.

Ein möglicher Grund ist die Entzündungsreaktion, zu der es bei COVID-19 kommt. In „in vitro“-Experi­menten kann Banks zeigen, dass das S1-Protein von den Endothelzellen auf der einen Seite aufgenommen und auf der anderen Seite wieder abgegeben wird. Durch diese Transzytose können die Viren die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Der Eintritt erfolgt vermutlich über ACE2-Rezeptoren.

Nach einer intranasalen Gabe gelangten die Viren ebenfalls ins Gehirn, allerdings in einer 10-fach geringeren Menge als nach der intravenösen Applikation. Banks vermutet deshalb, dass der Eintritt in das Gehirn über den Riechnerven für die Symptome (außer vielleicht dem Geschmacks- und Geruchsverlust) von untergeordneter Bedeutung ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #745246
Andre B.
am Montag, 11. Januar 2021, 06:29

@2haeschen - Ich hoffe das hilft Ihnen dahingehend weiter ...

>>> https://flexikon.doccheck.com/de/Endotheliale_Dysfunktion

Mit freundlichen Grüßen
André B.
Avatar #789658
2haeschen
am Dienstag, 22. Dezember 2020, 18:03

Endothelien der Blutgefäße

Wie / woran erkennt man eine solche Schädigung der Endothelien der Blutgefäße? Mit welchen Symptomen würde sie sich bemerkbar / sichtbar machen?

Lieben Dank für hilfreiche Antworten.
LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER