szmtag Down-Syndrom: Jede zweite Schwangerschaft vorzeitig beendet
NewsMedizinDown-Syndrom: Jede zweite Schwangerschaft vorzeitig beendet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Down-Syndrom: Jede zweite Schwangerschaft vorzeitig beendet

Dienstag, 29. Dezember 2020

/Richard Villalon, stock.adobe.com

Boston – Die zunehmende Verbreitung der Pränataldiagnostik hat in Europa dazu geführt, dass 54 % aller Schwangerschaften mit Down-Syndrom vorzeitig beendet werden. Die Zahlen schwanken allerdings sehr stark zwischen den einzelnen Ländern, wie die Analyse im European Journal of Human Genetics (2020; DOI: 10.1038/s41431-020-00748-y) zeigt.

Die Pränataldiagnostik ermöglicht die Diagnose eines Down-Syndroms vor der Geburt. Lange war dies nur mittels Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie möglich. In den letzten Jahren wurden nichtinvasive Pränataltests eingeführt, die nur eine Blutentnahme erforderlich machen. Die neuen Tests könnten zu einem weiteren Rückgang der Lebendgeburten mit Down-Syndrom führen. Um die Auswirkungen beur­teilen zu können, müsste der Status quo bekannt sein, was nicht überall der Fall ist.

Vor 5 Jahren konnte ein Team um Brian Skotko vom Massachusetts General Hospital in Boston Zahlen für die USA zusammentragen. Dort hat die invasive Pränataldiagnostik zu einen Rückgang der Lebendgeburten um 30 % geführt. Jetzt legt das Team – nach 3-jährigen Recherchen – erstmals einen europaweiten Über­blick vor.

In Europa werden demnach jährlich durchschnittlich 8.031 Kinder mit Down-Syndrom geboren, was einer Prävalenz von 10,1 auf 10.000 Lebendgeburten entspricht. Ohne elektive Schwangerschaftsabbrüche würden jährlich 17.331 Kinder mit Down-Syndrom zur Welt kommen oder 21,7 auf 10.000 Lebendgeburten. Die Reduktion der Lebendgeburten beträgt 54 %.

Sie ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. In Malta, wo ein Schwangerschaftsabbruch strikt verboten ist, beträgt die Reduktion 0 %, in Irland sind es trotz Restriktionen 8 %. In Spanien mit einer sehr permis­siven Gesetzgebung werden 83 % der Kinder mit Down-Syndrom nicht geboren. Generell werden in Süd­europa mehr Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen (71 %) als in Westeuropa (59 %), Nordeuropa (51 %) und in Osteuropa (38 %).

Die niedrige Rate in den früheren Ostblockländern hängt nach Einschätzung von Skotko weniger mit religiösen und ethischen Vorbehalten zusammen als mit der lange fehlenden Infrastruktur. In Westeuropa gibt es Unterschiede zwischen Ländern mit vergleichbarem Wohlstand. In Dänemark, wo die Pränataldia­gnostik zur Regelversorgung gehört, beträgt die Reduktion 42 %, in den Niederlanden, wo die Frauen zunächst nach ihren Präferenzen gefragt werden, kommen nur 20 % weniger Kinder mit Down-Syndrom zur Welt, als ohne Pränataldiagnostik zu erwarten gewesen wäre. In Deutschland beträgt die Reduktion 26 %.

Die Gesamtzahl aller geborenen und ungeborenen Kinder mit Down-Syndrom war nach dem Krieg bis in den Baby-Boom der 1970er Jahre hinein gesunken, weil die Frauen früher Kinder bekommen haben. Seither ist es zu einem deutlichen Anstieg gekommen, weil viele Familien die Geburt des ersten Kindes hinausschieben.

Die Zahl der Menschen mit Down-Syndrom steigt, weil die Lebenserwartung dank der besseren medizi­nischen Versorgung deutlich gestiegen ist. Menschen mit Down-Syndrom erreichen heute vielfach über 50 und auch über 60 Jahre alt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #618302
Hugo Escobar
am Mittwoch, 30. Dezember 2020, 11:06

Qualitätskontrolle oder Pränataldiagnostik?

Ist es ein Produkt oder ein Kind?
Avatar #612347
Luise- Bayern
am Dienstag, 29. Dezember 2020, 13:12

jedes zweite Kind mit Down Syndrom geboren

Der Titel ist unglücklich gewählt, - deutsche Sprache, schwere Sprache
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER