szmtag Verbände wollen frühere Coronaimpfung von Hebammen und Gynäkologen
NewsÄrzteschaftVerbände wollen frühere Coronaimpfung von Hebammen und Gynäkologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verbände wollen frühere Coronaimpfung von Hebammen und Gynäkologen

Dienstag, 22. Dezember 2020

/picture alliance, Klaus Rose

Berlin – Das Personal in der Geburtshilfe früher gegen SARS-CoV-2 zu impfen, als bislang vorgesehen – dies fordert die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe (BLFG) und dem Deutschen Hebammenverband (DHV). Grund sei, dass die Impfstoffe zunächst nicht für Schwangere zugelassen seien, diese aber wie auch Neugeborene ein erhöhtes Risiko trügen.

Die neue Coronavirus-Impfverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) regelt, welchen Per­sonengruppen eine Schutzimpfung prioritär zusteht. Schwangere zählen laut Beschluss der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die Empfehlung der COVID-19-Impfung zu den Personengruppen mit er­höhtem Risiko. Ihre Partner sollen daher vorrangig geimpft werden.

Anzeige

Die Verbände fordern nun, diese Priorisierung auf das geburtshelferische Personal auszudehnen. Dies ermögliche zum einen den höheren Schutz für schwangere Frauen, die für die Geburt eine stationäre Einrichtung aufsuchten.

„Wir halten es zudem für unabdingbar, dass niedergelassene Gynäkologen und freiberufliche Hebammen eine Möglichkeit bekommen sollen, sich impfen zu lassen. Sie sollten – wie die ambulante Pflege und pädiatrische Praxen – zu den prioritär zu impfenden Personen gehören“, hieß es aus den Verbänden.

Genau wie in der ambulanten Pflege seien die Kontaktbeschränkungs- und Infektionsschutzmaßnahmen auch in der Versorgung von Schwangeren und Wöchnerinnen nicht immer einzuhalten, erinnern DGGG, BLFG und DHV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Dienstag, 22. Dezember 2020, 21:28

Sachlich bleiben

Es gibt keinerlei Hinweise für ein erhöhtes Risiko für oder durch Neugeborene mit SARS-CoV2-Infektion.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER