szmtag Neuer Ansatz gegen Lungenfibrose bei Sklerodermie
NewsMedizinNeuer Ansatz gegen Lungenfibrose bei Sklerodermie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Ansatz gegen Lungenfibrose bei Sklerodermie

Donnerstag, 14. Januar 2021

/krishnacreations, stock.adobe.com

Ann Arbor – Ein Protein namens Osteopontin könnte bei der Entwicklung einer Lungenfibrose bei Sklerodermie eine zentrale Rolle spielen. Das berichten Wissenschaftler um Dinesh Khanna von der Universität von Michigan in der Zeitschrift Cell Reports (2020; DOI: 10.1016/j.xcrm.2020.100140).

Die systemische Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, die mit Entzündungen und Fibrose einhergeht. Sie betrifft verschiedene Organe wie die Haut, das Herz, die Niere und die Lunge. Die Lungenfibrose ist eine Hauptursache für die Sterblichkeit von Patienten.

„Das Immunsystem greift Proteine an, die Autoantigene genannt werden. Durch diese Interaktion entsteht ein Immunkomplex“, erläutert Khanna. Diese Immunkomplexe aktivierten Makrophagen. „Wenn Makro­phagen durch die Immunkomplexe aktiviert werden sondert er ein Protein namens Osteopontin ab“, berichtet Thiru Ramalingam von der Firma Genentech, einer der Wissenschaftler der Arbeitsgruppe, von den Ergebnissen der Forschung.

Die Osteopontinspiegel zu einem bestimmten Zeitpunkt seien prognostisch bedeutsam für eine zukünftige Verschlechterung der Lungenfunktion, so die Forscher. Die Untersuchungen von Khanna und Ramalingam zeigte auch, wie die Menge an Osteopontin, die bei den Patienten zirkulierte, durch bestimmte Zellen verstärkt wurde, darunter der autokrine Monozyten-Kolonie-stimulierende Faktor und Interleukin-6, ein Protein, das bei der Regulierung des Immunsystems hilft.

Die Wissenschaftler erzielten ihre Ergebnisse nach eigenen Angaben mit In-vitro-Zellkultursystemen. Danach bestimmten sie ihre Relevanz unter Verwendung von Seren und Gewebe von Sklerodermie-Patienten in-vivo. „Osteopontin hat das Potenzial, ein vielversprechender Biomarker und ein mögliches Ziel für zukünftige Therapien für Menschen mit Sklerodermie zu sein“, so Khannas Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER