szmtag Zeitliche Streckung zweiter Coronaimpfung wird geprüft
NewsPolitikZeitliche Streckung zweiter Coronaimpfung wird geprüft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zeitliche Streckung zweiter Coronaimpfung wird geprüft

Montag, 4. Januar 2021

/picture alliance, Stefan Sauer

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) lässt die Möglichkeit prüfen, die beim Corona­impfstoff von Biontech und Pfizer vorgesehene zweite Impfung zeitlich zu strecken, um mit der Impfung von mehr Menschen starten zu können. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts solle nach Sichtung entsprechender Daten dazu eine Empfehlung abgeben, heißt es in einem der Schrei­ben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) vom 3. Januar.

In dem Schreiben wird auf die in Großbritannien geübte Praxis verwiesen, den zeitlichen Abstand zwi­schen der ersten und der zweiten Impfung weit über die in der Zulassung maximal vorgesehenen 42 Ta­ge hinaus zu verlängern. „Eine solche Entscheidung in Abweichung von der Zulassung bedarf einer ver­tieften wissenschaftlichen Betrachtung und Abwägung“, heißt es in dem Papier des Ministeriums.

Anzeige

Mit Blick auf die Maßnahmen in Großbritannien betont Leif Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe In­fektionsimmunologie und Impfstoffforschung an der Berliner Charité, dass auch in Deutschland eine „Flexi­bilisierung des Impfintervalls diskutiert werden sollte“. Anders als im Vereinigten Königreich müss­ten aber „alle Personen innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums zweimal geimpft werden“.

In der Phase-III Studie von Biontech und Pfizer betrug der Abstand zwischen den zwei Impfungen 19 bis 42 Tage. Immunologisch sei das Intervall von drei Wochen daher eher als eine Untergrenze zu verstehen, erklärte er. Man habe etwas Spielraum. Allerdings gibt es auch die Befürchtung, dass ein Hinauszögern der Boosterimpfung die Ausbreitung resistenter Varianten von SARS-CoV-2 begünstigen könnte.

Angesichts der derzeit unkontrollierten Ausbreitung des Virus – auch neuer SARS-CoV-2-Varianten wie in Großbritannien – klingt das etwa für Isabella Eckerle nach einer„ schlechten Idee“. „Die beste Strate­gie wäre gewesen, die Inzidenz vor den Impfungen auf ein sehr niedriges Niveau zu senken“, so die Lei­terin der Forschungsgruppe Emerging Viruses in der Abteilung für Infektionskrankheiten der Universität Genf in einem Twitter-Beitrag.

Für Sander ist dies jedoch kein Argument: „Ich sehe die Resistenzproblematik als ein theoretisches oder allenfalls langfristiges Szenario, während das Szenario mit hohen Infektions- und Todeszahlen und limi­tiertem Impfstoff aktuell sehr real ist“, betont er.

Zum einen würde das Zeitfenster einer „Teilimmunisierung“ nur kurzfristig verlängert. Zum anderen wer­de durch die Impfung eine polyklonale Immunantwort ausgelöst, die verschiedenste Stellen im Spike-Protein angreife. Die Schwelle für eine echte Impfresistenz sei so sehr hoch – insbesondere angesichts der im Vergleich etwa zu Influenzaviren geringen genetischen Variabilität der Coronaviren.

Auch Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut, steht der Idee, die zweite Impfdosis später zu verabreichen, positiv gegenüber. „Da der Abstand zwischen beiden Impfungen mit großer Wahrscheinlichkeit in weiten Grenzen variabel sein kann und der Schutz auch nach einer Impfung schon sehr gut ist, ist es durchaus überlegenswert, bei Impfstoffmangel zu­nächst bevorzugt die erste Impfung zu verabreichen“, hatte er gesagt. Ähnlich hatte sich der Bonner Virologe Hendrik Streeck geäußert.

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, hatte hingegen erklärt, aus seiner Sicht sei die bisherige Vorgehensweise sehr vernünftig und richtig. Denn dazu lägen die entsprechenden Wirk­sam­keits- und Sicherheitsdaten vor.

Tatsächlich dämpft in der Diskussion um ein Aufschieben der zweiten Impfdosis zugunsten mehr mögli­cher Erstimpfungen die europäische Zulassungsbehörde EMA die Erwartungen: Zwar sei eine Obergrenze für den zeitlichen Abstand zwischen den Dosen nicht explizit definiert, der Nachweis der Wirksamkeit basiere aber auf einer Verabreichung der Dosen im Abstand von 19 bis 42 Tagen erfolgt sei.

Eine Verabreichung etwa im Abstand von sechs Monaten stehe nicht im Einklang mit den Bestimmungen und wäre demnach als Off-Label-Anwendung zu werten, hieß es weiter. Konkret bedeute dies, dass eine solche Änderung eine Änderung der Zulassung sowie mehr klinische Daten zur Unterstützung einer sol­chen Änderung erfordern würde, „da es zurzeit keine Daten gibt, die einen Schutz nach der ersten Dosis über zwei bis drei Wochen hinaus zeigen“.

In dem Schreiben befürwortet das Ressort von Spahn zudem erneut die Möglichkeit, wegen der „Über-Füllung“ der Fläschchen mit dem Biontech-Impfstoffs daraus jeweils Dosen für sechs statt der zunächst vorgesehenen fünf Impfungen zuzulassen – soweit die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Biontech strebe eine Verdoppelung der Produktionskapazität an, heißt es in dem Schreiben weiter. Dazu diene insbesondere der Kauf und die Herrichtung eines Impfstoffwerkes in Marburg. „Das Land Hessen und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als Bundesoberbehörde begleiten und beraten das Unternehmen bestmöglich, um einen zügigen Produktionsstart noch im Februar 2021 möglich zu machen." © nec/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #40383
Baehre
am Dienstag, 5. Januar 2021, 11:27

Zulassung beachten

Politiker sollten die zugelassenen Indikationen, Dosierungen etc. beachten oder auf der Basis wissenschaftlich erhobener Daten eine "Variation" bei der EMA anstreben.
Avatar #719548
Bernd Greger
am Dienstag, 5. Januar 2021, 11:24

Grössenwahnsinn bei den Politikern?

Oder kann man das öffentliche Überlegen, bei einem neuen - und besonders sorgfältig zugelassenen Impfstoff - die festgelegten Anwendungsrichtlinien "einfach so" zu verlassen, anders nennen?
Schon die Diskussion ist sträflich: woher weiss denn der Ge­sund­heits­mi­nis­ter (und andere "Experten"), daß man den 2. Impftermin "nach Belieben" verschieben kann?
So verspielt man aktiv das Vertrauen von Patienten UND Ärzten. Soweit es das noch gibt..
Avatar #763881
Ruxandra1962
am Montag, 4. Januar 2021, 20:59

Zielgruppe beachten

Bekanntlich werden aktuell bevorzugt über 80 jährige geimpft. Gibt es spezielle Belege, dass eine einmalige Impfung in dieser Altersgruppe überhaupt und in welchem Umfang wirkt. Diese Frage sollte beantwortet sein, bevor solche Überlegungen angestellt werden.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER