szmtag Bundesregierung will Produktion von Impfstoff beschleunigen
NewsPolitikBundesregierung will Produktion von Impfstoff beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Produktion von Impfstoff beschleunigen

Dienstag, 5. Januar 2021

/picture alliance, Frank Molter

Berlin – Die Bundesregierung will bei der geplanten zusätzlichen Produktion von Coronaimpfstoffen in Deutschland aufs Tempo drücken. So wollen die zuständigen Minister unter Leitung von Bundes­kanzlerin Angela Merkel (CDU) morgen beraten, an welchen Stellen zusätzliche Produktion durch die Bundesregie­rung unterstützt werden kann.

An der Regierungsberatung zum Impfen mit der Kanzlerin sollen wegen der unterschiedlichen Zustän­dig­keiten Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU), Finanzminis­ter Olaf Scholz (SPD) und der Chef des Bundeskanzleramtes Helge Braun (CDU) teilnehmen, wie es hieß. Ziel sei es, zusätzliche Produktion in Deutschland möglichst zügig hochzufahren.

Anzeige

Spahn hatte gestern Abend im ZDF Kritik an der Impfstoffbeschaffung erneut zurückgewiesen. „Dass wir jetzt am Anfang so wenig haben, dass wir priorisieren müssen, hat nichts zu tun mit der Bestellmenge, also wie viel wir bestellt haben, sondern das hat etwas damit zu tun, dass jetzt am Anfang die Produkti­ons­kapazität knapp ist“, sagte er im ZDF. Man arbeite daran, dass die Produktion bei Biontech etwa durch ein neues Werk in Marburg hochgefahren werden könne.

Schon Anfang Februar könne dieser zweite Produktionsstandort möglicherweise zur Verfügung stehen, berichtete die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf die Regierung. Die Arbeitsgruppe mit Spahn, Alt­maier, Scholz und Braun habe die Kanzlerin bereits gestern eingesetzt, so das Blatt weiter.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium listet in einer Aufstellung auf, wie die Impf­ungen beschleunigt wer­den könnten. Unter anderem geht es dabei um die Entnahme von sechs statt bisher fünf Dosen aus ei­nem Fläschchen der Firma Biontech. Dazu gebe es einen offiziellen Antrag. Und es solle geprüft werden, ob es möglich ist, den zeitlichen Abstand zwischen erster und zweiter Impfung zu vergrößern.

Biontech warnt

Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech warnte heute davor, die für eine Immunisierung notwendi­gen zwei Dosen seines Coronaimpfstoffs in größerem zeitlichen Abstand als vorgesehen zu geben. Es lägen keine Daten vor, die eine Sicherheit und Wirksamkeit für den Fall belegten, dass die beiden Dosen im Abstand von mehr als drei Wochen gespritzt werden, erklärte Biontech.

Zwar zeigten Daten, dass Empfänger schon zwölf Tage nach der ersten Spritze gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilweise geschützt seien. Es gebe jedoch keine Belege dafür, dass der Schutz durch die erste Dosis mehr als 21 Tage lang andauere. In der klinischen Studie hätten nahezu alle Probanden die beiden Dosen in diesem Abstand erhalten.

Auch die US-Arzneimittelbehörde FDA warnte heute davor, bei den bisher zugelassenen Corona-Impf­stoffen von der vorgeschriebenen Verabreichung der zwei Dosen abzuweichen. „Die verfügbaren Daten unterstützen weiterhin die Verwendung von zwei festgelegten Dosen jedes zugelassenen Impfstoffs in festgelegten Intervallen“, hieß es in einer Mitteilung der FDA.

Mögliche Veränderungen in diesem Vorgehen wie die Reduzierung der Dosen oder die Verlängerung der Intervalle könnten eine Gefahr für das öffentliche Gesundheitswesen darstellen. Hintergrund seien Dis­kussion über Maßnahmen, die knappen Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna mehr Personen zur Verfügung zu stellen.

Die Fragen, die gestellt würden, seien zwar vernünftig, so die FDA. Änderungen bei der vorgegebenen Verabreichung könnten aber erst dann erwogen werden, wenn es dazu wissenschaftlich fundierte Daten gebe.

Angesichts der begrenzten Mengen an verfügbarem Impfstoff hatte Dänemark gestern angekündigt, die Impfdosen des Biontech-Vakzins mit bis zu sechs Wochen Abstand zu verabreichen. So sollen mehr Men­schen in einem kürzeren Zeitraum zumindest eine erste Impfung erhalten.

Großbritannien hatte angekündigt, sogar bis zu zwölf Wochen zwischen den beiden Impfungen verstrei­chen lassen zu wollen. Auch in Deutschland wird geprüft, die zweite Coronaimpfung zu verschieben, um das Präparat zeitnah mehr Menschen verabreichen zu können.

Nach dem zögerlichen Start der Corona-Impfungen in Deutschland hat die FDP im Bundestag für die kommende Woche eine Aktuelle Stunde zur Beschaffung der Impfstoffe beantragt. „Die Bundesregierung hat den Impfstart verpatzt“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann. Statt die Probleme möglichst schnell zu lösen, versuchten Union und SPD sich gegenseitig den Schwarzen Peter dafür zuzuschieben.

„Während auf den Intensivstationen das Personal um Menschenleben kämpft, kämpft in der Bundesregie­rung jeder gegen jeden um die beste Presse. Das ist inakzeptabel. Das Parlament darf dem nicht tatenlos zuschauen.“ Daher habe die FDP die Aktuelle Stunde beantragt. „Priorität muss die Rettung von Men­schen­leben und unserer Wirtschaft haben und nicht die Pressebilanz der Bundesminister“, sagte Buschmann. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER