szmtag Interdisziplinäres Robotikzentrum am Universitätsklinikum Ulm
NewsHochschulenInterdisziplinäres Robotikzentrum am Universitätsklinikum Ulm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Interdisziplinäres Robotikzentrum am Universitätsklinikum Ulm

Dienstag, 5. Januar 2021

/picture alliance, Christoph Schmidt

Ulm – Das Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) des Universitätsklinikums Ulm hat ein neues inter­disziplinäres Zentrum für robotische Chirurgie eingerichtet. Für minimalinvasive Eingriffe stehen zwei daVinci-Operationssysteme zur Verfügung.

Die Kliniken für Urologie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Frauenheilkunde sowie Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie nutzen die Robotersysteme für minimal-invasive Eingriffe und komplexe Operationen, die so noch schonender erfolgen sollen.

Anzeige

„Mit dem neuen Robotikzentrum möchten wir die moderne roboter-assistierte und minimal-invasive la­pa­roskopische Chirurgie stärken und die Vorteile dieser Technik für unsere Patienten nutzen“, erläuterte Christian Bolenz, Sprecher des Zentrums und Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurolo­gie. Gemeinsam mit Christoph Michalski, Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirur­gie, gab er den Anstoß zur Gründung des Zentrums.

Während des Eingriffs sitzt der Operateur an einer Konsole und bedient die vier interaktiven Arme des Operationssystems. Dieses überträgt die Hand- und Fingerbewegungen des Operateurs in Echtzeit auf die einzelnen Arme des Systems.

„In der modernen Krebstherapie können dank roboter-assistierter Operationen Tumoren präziser und schonender behandelt werden. Mit dem Interdisziplinären Robotikzentrum können wir nun neue Be­handlungswege gehen und unseren Patienten ein größeres Spektrum an Operationstechniken anbieten“, erläutert Hartmut Döhner, Sprecher des CCCU.

Im Bereich Forschung und Lehre wollen die Ärzte am Robotikzentrum untersuchen, welche Operations­tech­niken sich für welche Krankheit besonders eignen. Hierfür werden sie eine Datenbank aufbauen, in der sie Fallzahlen und gewonnene Erkenntnisse aus Operationen und Behandlungsverläufen erfassen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER