szmtag Bund fördert Forschung zu Coronamedikamenten
NewsPolitikBund fördert Forschung zu Coronamedikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund fördert Forschung zu Coronamedikamenten

Mittwoch, 6. Januar 2021

/BillionPhotos.com, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung hat für die Entwicklung von Coronamedikamenten ein Förderprogramm mit einem Volumen von zunächst 50 Millionen Euro aufgelegt.

„Wir brauchen zur Überwindung der Pandemie wirksame und verfügbare Impfstoffe, aber genauso auch wirksame und verfügbare Arzneimittel zur Behandlung schon erkrankter Menschen“, sagte Bundesfor­schungsministerin Anja Karliczek (CDU) heute in Berlin.

Anzeige

„Wir müssen nach wie vor leider damit rechnen, dass selbst bei einer hohen Impfrate Menschen weiter an COVID-19 erkranken“, fügte die Ministerin hinzu. Für diese Patienten brauche es „neue Therapieop­tionen“, die in den unterschiedlichen Stadien der Infektion eingesetzt werden könnten.

Es gebe bereits einige er­folgversprechende Ansätze für spezifisch gegen das SARS-CoV-2-Virus gerichte­te Wirkstoffe. Viele Hoffnungen in bereits vorhandene Wirkstoffe, Karliczek verwies beispielhaft auf Chloroquin, hätten sich leider nicht erfüllt.

Gefördert werden bis Ende des Jahres 2023 sowohl die Entwicklung von Arzneimitteln als auch deren klinische Prüfung. Unternehmen und Wissenschaftler können die Gelder ab sofort bis Mitte Februar beantragen. Die Initiative ergänzt bereits laufende Förderprogramme des Ministeriums. © afp/aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER