szmtag Kritik an Klöckners Ernährungsbericht
NewsPolitikKritik an Klöckners Ernährungsbericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Klöckners Ernährungsbericht

Freitag, 15. Januar 2021

Julia Kloeckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft /picture alliance, Flashpic, Jens Krick

Berlin – Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) übt scharfe Kritik an dem Ernäh­rungs­politischen Bericht 2020, den Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) gestern vorgestellt hat. „Der Bericht beschönigt, wie schlecht es nach wie vor um die Ernährung der Bevölkerung in Deutsch­land bestellt ist“, erklärt DANK-Sprecherin Barbara Bitzer.

In dem knapp 60-seitigen Papier erklärt Klöckners Behörde unter anderem das Ziel, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Deutschen nachhaltig verbessern zu wollen. Als Instrumente werden in dem Be­richt unter anderem der bereits 2008 ins Leben gerufene Aktionsplan „IN FORM“ sowie eine „hochran­gige Arbeitsgruppe unter Leitung der Europäischen Kommission“ genannt. Darüber hinaus solle vor allem auf Aufklärung der Bürger gesetzt werden.

Anzeige

Man verfolge das Ziel des „mündigen Verbrauchers“, den man nicht bevormunden oder eine bestimmte Lebens- oder Ernährungsweise vorschreiben wolle. In diesem Zusammenhang bekennt sich Klöckner auch weiterhin dazu, auf Selbstverpflichtungen der Wirtschaft setzen zu wollen.

2018 hatte sie sich zu diesem Zweck auf eine nationale Reduktionsstrategie für bestimmte Lebensmittel­gruppen mit der Industrie verständigt. Bis 2025 sollen die Hersteller schrittweise den Gehalt an Zucker, Salz und Fett in einigen Produkten senken.

Erste Untersuchungen des Max Rubner-Instituts (MRI) hatten zuletzt gezeigt, dass diese bisher nur we­nig Verbesserungen erzielen konnte. Trotz einer bereits erfolgten Reduzierung enthielten einige der un­tersuchten Lebensmittel, darunter auch solche für Kinder, noch einen überproportional hohen Anteil an Zucker, hatte die Bundesbehörde bei der Vorstellung der Ergebnisse im Oktober erklärt.

„Minimale Reduktionen in einzelnen Produktuntergruppen werden als großer Erfolg dargestellt, während sich im Großen wenig verbessert hat“, kommentiert Bitzer den jetzt vorgelegten Bericht von Klöckner. „Nach wie vor sind etwa Kindercerealien jene mit dem höchsten Zuckergehalt, bis zu 48 Prozent“, so Bit­zer, „erneut zeigt sich hier der Grundfehler der Reduktionsstrategie: Die gesteckten Ziele sind viel zu nie­drig, weil die Industrie bei ihrer Formulierung zu großen Einfluss hatte.“

In der auf die Vorstellung des Berichts folgenden Parlamentsdebatte am Donnerstag wiesen wie auch schon in der Vergangenheit mehrere Oppositionspolitiker darauf hin, dass spürbare Effekte nur durch ver­bindliche Maßnahmen wie eine Zuckersteuer und ein Werbeverbot für ungesunde Kinderlebensmittel zu erreichen sei.

„Die Zeit der Freiwilligkeit ist vorbei, weil sie nie gewirkt hat“, erklärte etwa Renate Künast von der Grü­nen-Fraktion im Bundestag. Auch Bitzer fordert strengere Vorgaben. „Zahlreiche Studien zeigen, dass eine Besteuerung beispielsweise des Zuckergehaltes zu deutlich stärkeren Reduktionen führt. Viele Län­der haben bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen“, so die DANK-Sprecherin. Auch die DANK plä­diere zudem für ein Verbot von an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Produkte. © alir/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER