szmtag Antigenschnelltests: Unterschied zwischen professionellem Testen und...
NewsMedizinAntigenschnelltests: Unterschied zwischen professionellem Testen und Selbsttestung nicht signifikant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antigenschnelltests: Unterschied zwischen professionellem Testen und Selbsttestung nicht signifikant

Dienstag, 12. Januar 2021

/picture alliance, Frank Hoermann, SVEN SIMON

Heidelberg/Berlin – Eine an der Berliner Charité durchgeführte Studie zeigt, dass Antigen-Schnelltests zum Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion von Laien ohne professionelle Unterstützung durchgeführt werden können. Die Ergebnisse haben noch kein Peer-Review-Verfahren durchlaufen und sind auf dem Preprint-Server MedRxiv nachzulesen (DOI: 10.1101/2021.01.06.20249009).

„Der Unterschied zwischen Selbsttestung und professionellem Testen hat sich in der Studie als minimal und nicht signifikant erwiesen“, berichtet Studienautorin Claudia Denkinger, Leiterin der Sektion Klini­sche Tropenmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg, im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Bei 146 symptomatischen Erwachsenen mit Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion detektierten die von den Studienteilnehmern selbst durchgeführten Antigen-Schnelltest nur einen Infizierten weniger als die professionell durchgeführten Antigen-Schnelltests.

Selbsttest wurde nur mit schriftlicher Anleitung durchgeführt

Die Studie fand – unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung und des Universi­täts­klinikums Heidelberg – am Coronatestzentrum der Berliner Charité statt.

Die Studien­teilnehmer wurden bei der Durchführung der Tests beobachtet, aber nicht angeleitet. Sie erhielten ausschließlich schriftliche sowie grafisch aufbereitete Anweisungen für einen Selbstabstrich aus der vorderen Nase sowie die anschließende Durchführung und das Ablesen eines Antigenschnell­tests.

Anschließend entnahm das Personal von den Erkrankten einen tiefen nasopharyngealen Abstrich. Diese Probe wurde ebenfalls mit einem Antigenschnelltest untersucht.

Zusätzlich nahm das Personal einen kombinierten Abstrich aus dem Mund- und Nasen-Rachen-Raum, um per PCR eine Referenzdiagnose auf eine SARS-CoV-2-Infektion stellen zu können. Insgesamt 40 (27,4 %) der 146 Studienteilnehmer waren laut PCR-Ergebnis tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert.

Bei der Selbsttestung wurden 33 der 40 PCR-Positiven detektiert, die Sensitivität der Selbsttestung lag damit bei 82,5 % (95-%-KI 68,1-91,3). Die Spezifität betrug 100 % (95-%-KI 96,5-100). Bei der professionellen Abstrichentnahme durch medizinisches Personal schlug bei 34 der 40 PCR-Positiven auch der Antigen-Schnelltest an. Dies entspricht einer Sensitivität von 85 % (95-%-KI 70,9-92,9).

Die positive prozentuale Übereinstimmung zwischen der Selbsttestung und der professionellen Testung lag damit bei 91,4 % (95-%-KI 77,6-97,0). Die negative prozentuale Übereinstimmung betrug 99,1 % (95-%-KI 95,0-100).

Viruslast hat einen Effekt – unabhängig von Selbst- oder professioneller Testung

Bei genauerem Hinsehen hatten die Antigenschnelltests insbesondere in den Fällen eine Infektion übersehen, in denen die Patienten nur eine geringe Viruslast hatten. Bei Patienten mit geringer Viruslast (< 7,0 log10 SARS-CoV-2-RNA-Kopien/ml) betrug die Sensitivität 45,6 % (5/11; 95-%-KI 21,3-72,0) für den Selbsttest und 54,5 % (6/11; 95-%-KI 28,0-78,7) für den professionellen Einsatz des Schnelltests.

Betrachtete das Forschungsteam dagegen nur die Erkrankten mit einer hohen Viruslast (> 7,0 log10 SARS-CoV-2-RNA-Kopien/ml; n=29) schlugen sowohl die Antigentests aus tiefen Nasenabstrichen als auch aus Selbstabstrichen in 96,6 % (95-%-KI 82,8-99,8) der PCR-positiven Fälle an.

Bei 25 der 40 PCR-positiven Studienteilnehmer beobachteten die anwesenden Studienärzte Fehler bei der Probeentnahme und Testung. Die Studienteilnehmer waren mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren insgesamt eher jünger. Mehr als die Hälfte von ihnen (59,6 %) hatten einen höheren Bildungs­grad. Die meisten Teilnehmer (80,9 %) fanden, dass der Test relativ leicht durchzuführen gewesen sei.

„Wir konnten zeigen, dass die Antigen-Schnelltests unabhängig davon, ob sie professionell oder im Selbsttest durchgeführt werden, bei einer hohen Viruslast sehr gut funktionieren“, schlussfolgert Stu­dienautorin Denkinger. Dass die Zuverlässigkeit der Tests bei geringer Viruslast abnehme, sei mittler­weile in vielen Studien nachgewiesen worden.

Fehler bei der Durchführung haben nur minimale Auswirkungen

Die größte Variabilität sei in der Studie bei der Probeentnahme zu beobachten gewesen, aber auch bei der Extraktion und dem Auftragen der Probe. Laut Denkinger könnte dies durch bessere Anleitungen, eventuell auch Videoanleitung, vermindert werden. Auch gebe es Ansätze von einigen Entwicklern, Tests speziell für den unerfahrenen Nutzer zu entwickeln.

„Aber Fakt ist, dass wir in dieser Studie zeigen, dass die Variabilität in der Durchführung praktisch nur minimale Auswirkungen auf das Ergebnis der Tests hat“, betont Denkinger.

Antigenschnelltests für den Heimgebrauch könnten dazu beitragen, dass häufiger getestet wird. In Kom­bination mit einer geeigneten Aufklärung der Bevölkerung über Vorteile und Risiken könnte die Selbst­testung signifikanten Einfluss auf den weiteren Verlauf der Pandemie haben.

Nach aktueller Verordnung dürfen die Tests allerdings nicht an Laien abgegeben werden. Die wichtigste Voraussetzung für eine Nutzung der Tests als Selbsttests und damit für die Wirkung als Public-Health-Screening ist Denkinger zufolge deshalb die Freigabe von Antigentests für die (Heim-)Anwendung durch Laien durch das RKI nach §3 (5) MPAV oder durch das BMG über Anlage 3 der MPAV und dann durch die Hersteller. © nec/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #857650
matthias.orth@vinzenz.de
am Mittwoch, 13. Januar 2021, 09:26

Die Studie beschreibt eine ganz andere medinische Fragestellung

Die interessante Frage ist das "Freitesten" von Asymptomatischen. Es werden aber positive, symptomatischen Patienten untersucht und -- gering überraschend -- zeigt sich bei sehr hoher Viruslast, dass die Art des Probenmaterials bzw. die Gewinnung keine große Rolle spielt. Wenn die Ellenbeuge nach dem Niesen abgestrichen worden wäre, wäre das Ergebnis vermutlich auch positiv gewesen. Die Schlussfolgerung, dass selbst entnommene Nasenabstriche ein adäquates Probenmaterial sei, ist somit völlig unzulässig und wiegt die Asymptomatischen in falscher Sicherheit.
Avatar #789575
lvarius1965
am Mittwoch, 13. Januar 2021, 08:18

Entwertung der Labormedizin

Es ist ein Trauerspiel, mit welcher «nonchalance» im Zuge der Corona-Pandemie labordiagnostische Verfahren, die eigentlich in die Hand von Fachpersonen im akkreditierten Bereich gehören, ‘entwertet’ werden sollen. Dass es sich bei einem positiven Antigen-Schnelltest um einen nach IfSG meldepflichtigen Erregernachweis handelt, sei nur am Rande erwähnt. Ich hoffe nicht, dass uns diese ‘Entwertung’ der Labormedizin nach der «Corona-Krise» irgendwann auf die Füße fällt…
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 13. Januar 2021, 01:59

Durch den Nebel nach Überseh...

Der Fehler 2. Art, also die Wahrscheinlichkeit, ein signifikantes Ergebnis zu ÜBERSEHEN, beträgt bei der gewählten Gruppengröße von 143 Personen nahezu 50%!
Zudem führen die Testpersonen den Test unter BEOBACHTUNG natürlich eher vorschriftsmäßig durch als ohne Beobachter.
Selbst eingewiesenes Fachpersonal führt den Nasopharyngealabstrich nicht mit dem notwendigen Nachdruck durch!
15% falsch negative Tests halte ich überdies für untragbar!
Avatar #594506
lupus1955
am Dienstag, 12. Januar 2021, 22:11

Antigenschnelltests: Unterschied zwischen professionellem.

Wie auch immer ein professionelles Testen in der Theorie festgelegt sein mag, manch Entscheidungsträger und Meinungsmacher, ob in Politik, RKI (wegen der Statistiken) oder Klinik möge einen Tag in einer Krankenhaus-not-aufnahme oder ambulant bei Gesundheitsämtern beobachten, wie "abgestrichen" wird, sprich die Proben gewonnen werden. Dann wird die Aussagekraft vielleicht neu eingeordnet und revidiert. Nach meinen bescheidenen Beobachtungen ist diese Maßnahme überwiegend eine Geldverbrennungsmaßnahme. Ich vermute, dass die Besiedlungsraten, was m.E. nicht mit Infektion, aber mit Infektionsquelle gleich zu setzen ist, viel höher liegen.
Avatar #713320
dachs35
am Dienstag, 12. Januar 2021, 22:04

Signifikanz von Schnelltest

Der entscheidende Punkt ist doch wohl, dass die Selbsttests hier aus den vorderen Nasenabschnitten entnommen wurden. Wenn die Sensitivität zwischen diesem Testverfahren und der Testung aus Naso- und Oropharynx, wie er im medizinischen Bereich Standard ist und m.E. von Laien nicht fachgerecht durchgeführt wird, annährend gleiche Sensitivität hat, frage ich mich, warum wir unsere Patienten diesem unangenehmen Verfahren überhaupt unterziehen.
M. Dornberg, AfA, in einem Testzentrum zur Coronatestung tätig
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER