szmtag Supreme Court in USA erschwert Zugang zu Abtreibungspillen
NewsAuslandSupreme Court in USA erschwert Zugang zu Abtreibungspillen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Supreme Court in USA erschwert Zugang zu Abtreibungspillen

Mittwoch, 13. Januar 2021

Die sogenannte „Pille danach“/ picture alliance, Benjamin Nolte

Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat in seiner ersten Entscheidung zu Schwangerschafts­ab­brüchen seit der Berufung der konservativen Richterin Amy Coney Barrett den Zugang zu Abtreibungs­pillen erschwert.

In einer gestern Abend (Ortszeit) veröffentlichten Entscheidung setzte das Gericht eine Rege­lung wieder in Kraft, wonach Frauen trotz Coronapandemie eine Klinik oder Arztpraxis persönlich aufsu­chen müssen, um Abtreibungspillen mit dem Wirkstoff Mifepriston zu bekommen.

Anzeige

Damit hoben die Obersten Richter die Anordnung einer unteren Instanz auf, dass angesichts der Pande­mie Tabletten zur medikamentösen Abtreibung in den ersten Schwangerschaftswochen verschickt wer­den dürfen. Der Supreme Court folgte mit seiner Entscheidung einem Antrag der scheidenden US-Regie­rung von Präsident Donald Trump gegen die frühere Anordnung eines Bundesrichters.

Trump konnte mit der Berufung von Richterin Barrett, die seit Jahrzehnten als überzeugte Katholikin in Erscheinung tritt, die konservative Mehrheit am Supreme Court auf sechs der neun Sitze ausbauen.

Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts schrieb, es handele sich in dem nun verhandelten Fall nicht um eine grundsätzliche Entscheidung zu Schwangerschaftsabbrüchen. Er stellte stattdessen in Frage, ob Richter den Vorga­ben der Arzneimittelbehörde FDA widersprechen sollten, wonach Frauen Abtreibungspillen persönlich abholen müssen.

Die drei liberalen Richter sprachen sich gegen die verschärften Auflagen aus. Die Entscheidung stelle eine „irrationale, ungerechtfertigte und unangemessene Belastung für Frauen“ dar, schrieb Richterin Sonia Sotomayor.

Das Oberste Gericht stellt mit seinen Entscheidungen zu besonders strittigen Themen wie Abtreibung, Einwanderung oder gleichgeschlechtliche Ehen immer wieder wichtige Weichen für die US-Gesellschaft. Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt. Barrett hatte im Oktober 2020 die verstorbene liberale Jus­tizikone Ruth Bader Ginsburg ersetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER