szmtag Organspenderzahl bleibt trotz Pandemie stabil
NewsPolitikOrganspenderzahl bleibt trotz Pandemie stabil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspenderzahl bleibt trotz Pandemie stabil

Donnerstag, 14. Januar 2021

/picture alliance, lex van lieshout fotografie

Frankfurt am Main – Trotz der Coronapandemie ist die Zahl der Organspender in Deutschland im Jahr 2020 stabil geblieben. In der Bundesrepublik spendeten im vergangenen Jahr 913 Menschen nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute in Frankfurt am Main erklärte.

So konnten Patienten auf Wartelisten rund 2.900 postmortal entnommene Organe zugewie­sen werden. Statistisch ermöglichte so jeder der rund 900 Organspender mehr als drei Schwererkrankten die Chance auf ein neues Leben.

Anzeige

In anderen Mitgliedsländern der Stiftung Eurotransplant, die für die Zuteilung von Spenderorgane in acht europäischen Ländern verantwortlich ist, war es während der Coronapandemie zu teils zweistelli­gen prozentualen Einbrüchen bei den Organspendezahlen gekommen.

In Deutschland sank die Zahl nur leicht, von durchschnittlich 11,2 Spendern pro eine Million Einwohner im Jahr 2019 auf elf Spender pro eine Million Einwohner im vergangenen Jahr. Die DSO sieht die stabile Organspendebereitschaft in Deutschland mit dem anhaltenden Engagement der Kliniken und den früh­zei­tigen Absprachen aller beteiligter Institutionen begründet.

So stieg die Anzahl der Beratungsanfragen an die DSO durch deutsche Kliniken im Jahr 2020 um zwei­einhalb Prozent. Laut Axel Rahmel, medizinischer Vorsitzender der DSO, ist das ein wichtiges Zeichen.

„Es zeigt, dass es für Ärzte und Pflegende auf den Intensivstationen zunehmend selbstverständlich ist, am Lebensende von Patienten mit schwerer Hirnschädigung auch nach der Einstellung zur Organspende zu fragen“, sagte er. Dies gelte „selbst in der Phase der Pandemie“.

Doch noch immer gibt es laut DSO nicht ausreichend Spenderorgane. Den rund 2.900 Organtransplanta­tionen im Jahr 2020 standen zum Jahresende mehr als 9.000 Patienten auf Wartelisten gegenüber. Ziel sei es deshalb, dass mehr Menschen noch zu Lebzeiten eine Entscheidung zur Organspende treffen, er­klärte Rahmel.

„Das ist im Fall einer möglichen Organspende eine wichtige Hilfe für Angehörige und lässt die Frage nach einer Organspende am Lebensende selbstverständlich werden.“ Auch gesetzliche Vorgaben hätten zu den stabilen Organspendezahlen beigetragen, betonte die DSO.

Vom Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende, das 2022 in Kraft tritt, verspricht sich die DSO indes weitere Impulse. Das Gesetz sieht eine verstärkte Aufklärung der Bevöl­kerung und die Einführung eines Organspenderegisters vor.

Die Entscheidung für oder gegen eine Organspende ist in Deutschland nach wie vor freiwillig. Ein Vor­stoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Einführung der Widerspruchslösung, mit der jeder als Spender gelten sollte, sofern er nicht widerspricht, war im Januar 2020 gescheitert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER