szmtag Ultraschall in der Schwangerschaft: Was erlaubt und was verboten ist
NewsÄrzteschaftUltraschall in der Schwangerschaft: Was erlaubt und was verboten ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ultraschall in der Schwangerschaft: Was erlaubt und was verboten ist

Freitag, 15. Januar 2021

/picture alliance, Zoonar, DAVID HERRAEZ CALZADA

Berlin – Neue Regeln in der Strahlenschutzverordnung zum Ultraschall in der Schwangerschaft haben zu Unsicherheiten bei Ärzten und Patienten geführt. Dabei geht es um das Verbot des „Babykinos“ – also von Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der Schwangerenbetreuung ohne medizinische Indikation.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM), die Deutsche Gesellschaft für Gynäko­lo­gie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) haben jetzt eine Klarstell­ung veröffentlicht.

Anzeige

Sie betonen, dass Ultraschalluntersuchungen nach den Mutterschafts­richtlinien und alle feindiagnosti­schen Ultraschalluntersuchungen ärztliche Untersuchungen sind und damit nicht der Strahlenschutzver­ordnung unterliegen.

In diesem Kontext dürften Ärzte auch Bilder und Filme erstellen. Auch Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der Schwangerenbetreuung als Selbstzahlerleistung seien weiterhin grundsätzlich möglich – aber eben nur, wenn eine medizinische Indikation dazu bestehe. Verboten seien Ultraschalluntersu­chun­gen, die nur dazu dienten, Erinnerungsfilme und -bilder zu er­stellen.

Die Entscheidung, ob eine Untersuchung im Sinne der Schwangeren und des Ungeborenen sinnvoll und indiziert ist, treffen die betreuenden Frauenärzte.

Im Einzelnen gilt laut den Fachgesellschaften und dem Berufsverband außerdem, dass Ultraschall zu Forschungszwecken nicht der Strahlenschutzverordnung unterliegt und erlaubt ist. Das gelte auch für den Einsatz im Rahmen praktischer Übungen in Ultraschallkursen zur Aus- und Weiterbildung.

Weiter erlaubt ist den Fachgesellschaften zufolge Ultraschall im Rahmen von Kongressen und wissen­schaftlichen Veranstaltungen, sofern es sich nicht ausschließlich um eine Produktpräsentation handelt. Ebenso sei Ultraschall im Rahmen von Prüfungen der Kassenärztlichen Vereinigungen gestattet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER