szmtag Coronalage: Lauterbach erwartet Besserung im Sommer
NewsPolitikCoronalage: Lauterbach erwartet Besserung im Sommer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronalage: Lauterbach erwartet Besserung im Sommer

Freitag, 15. Januar 2021

/picture alliance, Flashpic, Jens Krick

Köln – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet für den Sommer mit einer deutlichen Verbesse­rung der Coronalage. „Wichtig ist, dass wir so schnell wie möglich impfen, damit wir schwere Mutationen des Virus verhindern“, sagte Lauterbach.

„Wir haben nur für etwa 25 Millionen Menschen Impfstoff im ersten Halbjahr, also bis ungefähr Ende Juni. Weit über die Hälfte der Bevölkerung wird also bis zur Mitte des Jahres nicht geimpft sein. Aber im zweiten Halbjahr werden wir dann eine deutliche Erleichterung erleben.“

Anzeige

Lauterbach rechnet nicht damit, dass die Durchimpfung der Bevölkerung an Impfskepsis scheitern wird. „Die Menschen werden mit der Zeit sehen, dass diejenigen, die geimpft sind, ein viel besseres Leben führen können“, glaubt er. „Das wird sich immer mehr herumsprechen, und dadurch wird der Wunsch, sich impfen zu lassen, immer ausgeprägter sein.“

Die schweren Monate kommen noch

Lauterbach betonte: „Jetzt kommen die wirklich ganz schweren Monate. Die nächsten zwei Monate werden die härtesten der Pandemie werden. Aber dann werden wir zunehmend impfen können. Ich gehe von einem sehr befreiten, sehr guten Sommer aus. Dann wird das Schlimmste hinter uns liegen.“

Die Zustimmung zu den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ist unterdessen einer Umfrage zu­folge gewachsen. Im neuen ZDF-Politbarometer sagten 51 Prozent der Befragten, die derzeit gelten­den Maßnahmen seien gerade richtig. Das sind 16 Prozentpunkte mehr als Anfang Dezember, als weniger einschneidende Beschränkungen galten.

In der neuen Erhebung gaben 28 Prozent an, sie fänden eine weitere Verschärfung richtig – Anfang De­zember hatten sich 49 Prozent dafür ausgesprochen. Zugleich stieg der Anteil derjenigen, die die Maß­nahmen für übertrieben halten, von 13 auf 18 Prozent.

Auch die einzelnen Einschränkungen stoßen auf mehrheitliche Unterstützung in der Bevölkerung. 63 Prozent erklärten in der Umfrage, die Schließung von Restaurants, vielen Geschäften sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen sei richtig, 34 Prozent finden sie falsch. Schulschließungen unterstützen 59 Pro­zent, 36 Prozent sind dagegen.

Die strengeren Kontaktbeschränkungen, wonach sich Angehörige eines Haushalts nur noch mit einer ein­zigen Person aus einem anderen Haushalt treffen dürfen, befürworten 60 Prozent. 39 Prozent sind da­gegen. Die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer unterstützen 61 Prozent, 37 Prozent lehnen diese Maßnahme ab.

In den vergangenen Wochen hat zudem die Bereitschaft zugenommen, sich gegen das Coronavirus im­pfen zu lassen: Im Politbarometer von Ende November hatten lediglich 51 Prozent der Teilnehmer ge­sagt, sie wollten sich impfen lassen. In der aktuellen Erhebung sind es 67 Prozent.

Zehn Prozent der Befragten wollen sich nicht impfen lassen

Der Anteil derjenigen, die sich nicht immunisieren lassen wollen, halbierte sich von Ende November bis jetzt von 20 auf zehn Prozent. 22 Prozent der Befragten sind aktuell noch unsicher bezüglich der Im­pfung; im November waren es 29 Prozent. Der bisherige Verlauf der Ende Dezember gestarteten Impf­kampagne wird allerdings mehrheitlich kritisch gesehen: 58 Prozent der Befragten äußerten sich unzu­frieden damit, lediglich 36 Prozent sagten, sie seien zufrieden.

Insgesamt halten 82 Prozent der Deutschen das Thema Corona derzeit für das wichtigste politische Prob­lem. 60 Prozent sehen ihre Gesundheit durch das Virus gefährdet. Gleichzeitig gibt es einen weit verbreiteten Optimismus: 73 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, Deutschland werde eher gut durch die nächsten Monate der Pandemie kommen. 22 Prozent äußerten sich skeptisch.

Für das Politbarometer hatte die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF von Dienstag bis Don­ners­tag dieser Woche 1.262 zufällig ausgewählte Wahlberechtigten befragt. Die statistische Fehlerto­le­ranz wurde mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten angegeben. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Sonntag, 17. Januar 2021, 10:30

die Quellen

In der Tat erhebt sich die Frage, worauf Prof. Lauterbach seine Prognose aufbaut - die Glaskugel wird es schon nicht sein. In Erweiterung dieser Frage : Worauf stützt die Bundesregierung ihre Maßnahmen ? Nun - natürlich auf dem Fachwissen aller ihr zur Verfügung stehenden Institutionen. Die Regierung sollte das ruhig bei ihren Verkündigungen immer wieder hinzufügen einschließlich des Hinweises, daß sie bei sich widersprechenden Aussagen der Fachleute zu einer Entscheidung kommen MUSS. In wachsendem Maße werden dabei die Aussagen von mathematischen Modellen den Ausschlag geben - zumal selbige offenbar in der Tendenz vernünftig übereinstimmen. Ob bei den Regierungsentscheidungen VIELLEICHT so eine Art politische Glaskugel auch eine Rolle spielt - das muß man der Phantasie des Einzelnen überlassen. So ganz ausschließen kann man es nicht. Aus einem einfachen Grund : Politik hat etwas mit "Vermutung über das Kommende" zu tun. So ist das Leben.
Avatar #710751
DocAge
am Samstag, 16. Januar 2021, 18:53

Glaskugel?

Warum werden denn Geimpfte ein besseres Leben haben können? Lässt Herr Lauterbach hier eine 2 Klassen Gesellschaft mit Repressalien gegen Nicht-Geimpfte anklingen? Und woher weiss Herr Lauterbach, dass eine Impfung eine Mutation verhindert? Es ist ja noch nicht mal bekannt, ob eine Impfung dennoch die Weitergabe verhindert.
Avatar #109
Claas Hüttenrauch
am Freitag, 15. Januar 2021, 18:05

Bewertung der Auswirkungen der obligatorischen Schließung zu Hause und der Schließung von Unternehmen auf die Verbreitung von COVID-19

Bewertung der Auswirkungen der obligatorischen Schließung zu Hause und der Schließung von Unternehmen auf die Verbreitung von COVID-19

Die Autoren vergleichen Auswirkungen und Wirksamkeit von Maßnahmen mit unterschiedlichem Grad der Strenge.
Sie kommen zum Ergebnis, dass die restriktiven Maßnahmen epidemiologisch sinnlos sind, aber enormen Schaden anrichten:
Die restriktivsten nicht-pharmazeutischen Interventionen (NPIs) zur Kontrolle der Verbreitung von COVID-19 sind obligatorische Schließungen zu Hause und Geschäftsschließungen.
Angesichts der Konsequenzen dieser Maßnahmen ist es wichtig, ihre Auswirkungen zu bewerten.
Wir bewerten die Auswirkungen restriktiverer NPIs (mrNPIs) auf das epidemische Fallwachstum, die über die weniger restriktiven NPIs (lrNPIs) hinausgehen:
Die Implementierung von NPIs war in 9 von 10 Studienländern, einschließlich Südkorea und Schweden, die nur lrNPIs implementierten, mit einer signifikanten Verringerung des Fallwachstums verbunden (Spanien hatte einen nicht signifikanten Effekt).
Nach Abzug der epidemischen und lrNPI-Effekte stellen wir in keinem Land einen eindeutigen, signifikanten positiven Effekt von mrNPIs auf das Fallwachstum fest.
In Frankreich beispielsweise betrug der Effekt von mrNPIs im Vergleich zu Schweden + 7% (95CI - 5% - 19%) und im Vergleich zu Südkorea + 13% (- 12% - 38%) (positiv bedeutet Pro-Ansteckung) )..."
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER