NewsMedizinBlasenkrebs: Test könnte Wirksamkeit der neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blasenkrebs: Test könnte Wirksamkeit der neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen

Montag, 8. Februar 2021

Blasenkrebs-Gewebe unter dem Mikroskop/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Berlin –Der bioptische Nachweis des Zytokins CXCL11 und seines Rezeptors CXCR3alt, die eine Angriffsbe­reitschaft von T-Zellen gegen den Krebs anzeigen, könnte die Wirkung einer neoadjuvanten Chemotherapie beim muskelinvasiven Blasenkrebs vorhersagen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Science Translational Medicine (2021; DOI: 10.1126/scitranslmed.abb3735).

Die neoadjuvante Chemotherapie gehört zur Standardtherapie des muskelinvasiven Blasenkarzinoms. Die Zytostatika sollen den Tumor verkleinern und vor einer Zystektomie eventuelle Metastasen zerstören. In der Praxis sprechen allerdings nur etwa 25 bis 40 % der Patienten auf die Chemotherapie an. Bei ihnen sind dann nach der Operation keine lebenden Krebszellen mehr im entfernten Tumor nachweisbar.

Die anderen Patienten leiden nicht nur unter den Nebenwirkungen einer erfolglosen Chemotherapie. Auch der Termin für die Operation muss um Wochen verschoben werden. In dieser Zeit kann sich der Tumor vergrößern oder auch metastasieren. Es wäre deshalb wichtig, den Erfolg der neoadjuvanten Chemothe­rapie vorhersagen zu können.

Ein Team um Michael Schmück-Henneresse von der Berliner Charité könnte jetzt eine Möglichkeit gefunden haben, mit dem der Erfolg der neoadjuvanten Chemotherapie vorhersehbar wird. Gleichzeitig erklären die Ergebnisse die unterschiedliche Reaktion auf die Zytostatika.

Den Schlüssel fanden die Forscher in der Reaktionsbereitschaft des Immunsystems. Blasenkrebs gehört zu den Tumoren, die von der körpereigenen Immunabwehr angegriffen werden. Dies erklärt den Erfolg, der durch eine Spülung der Blase mit Bacillus Calmette-Guérin (BCG) erzielt wird. BCG führt zu einer unspezi­fischen Aktivierung der zellulären Immunantwort, deren Träger CD8-T-Zellen sind.

Diese Zellen haben auf ihrer Oberfläche den Rezeptor CXCR3alt, der durch das Zytokin CXCL11 aktiviert wird. Die Anwesenheit der beiden Komponenten im Tumor zeigt an, dass das Immunsystem im Prinzip in der Lage ist, den Tumor anzugreifen.

Interessanterweise scheint die Chemotherapie diese Immunabwehr zu aktivieren. Schmück-Henneresse führt dies auf die zytotoxische Wirkung der Zytostatika zurück. Der Zerfall des Krebsgewebes könnte das Einwandern der T-Zellen in den Tumor erleichtern, vermutet der Forscher.

Was auch immer der Grund für die Aktivierung der T-Zellen sein mag. Der Nachweis von CXCL11 und seinem Rezeptor CXCR3alt erwies sich bei den 20 Patienten mit muskelinvasivem Blasenkarziniom, bei denen die Forscher den Zusammenhang entdeckt hatten, als prädiktiv für die Wirkung der neoadjuvanten Chemotherapie.

Um einen Zufallsbefund auszuschließen, haben die Forscher die Ergebnisse an 68 Blasenkrebspatienten überprüft, deren Daten im „Cancer Genome Atlas“ gespeichert sind. Auch hier war die Behandlung nur erfolgreich, wenn CXCL11 und CXCR3alt in den Gewebeproben in größerer Menge nachweisbar waren.

Die Untersuchung könnte schon heute an den Biopsien durchgeführt werden, die regelmäßig vor Behand­lungsbeginn durchgeführt werden. Bevor dies empfohlen werden könne, sollten die Ergebnisse laut Schmück-Henneresse jedoch noch von anderen Gruppen bestätigt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER