szmtag Pflegepersonal überlastet: Freiwillige Helfer dringend gesucht
NewsVermischtesPflegepersonal überlastet: Freiwillige Helfer dringend gesucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegepersonal überlastet: Freiwillige Helfer dringend gesucht

Montag, 18. Januar 2021

/picture alliance, Hauke-Christian Dittrich

Erfurt – Essen austeilen, Wäsche sortieren, Hilfe bei Coronatests: Ehrenamtliche Helfer unterstützen in Thüringer Pflegeheimen und Krankenhäusern das wegen der Coronapandemie stark belastete Personal. Sie haben sich auf Aufrufe gemeldet, mit denen Sozialverbände, Landratsämter und Landesregierung um Helfer geworben haben.

Besonders gefragt sind Menschen, die selbst einmal in der Pflege beschäftigt waren oder sich mit Haus­wirtschaft auskennen. Ehrenamtler haben sich beispielsweise im Ilm-Kreis, im Saale-Holzland-Kreis und in Suhl gemeldet, wie Kreisverwaltungen und Sozialverbände auf Anfrage mitteilten.

Anzeige

Die Resonanz auf den Hilfeaufruf sei „keine riesige“ gewesen, sagte Dirk Gersdorf, Sprecher der Arbeiter­wohl­fahrt in Thüringen. In einem AWO-Pflegeheim in Suhl etwa sind bis zu fünf Ehrenamtler im Einsatz.
Im Ilm-Kreis, wo Landratsamt und kommunales Krankenhaus um Unterstützung werben, haben sich nach Angaben der Kreisverwaltung bislang zehn Helfer gemeldet.

Bei der Diakonie Mitteldeutschland wurden 60 Hilfswillige an die 24 Einrichtungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt vermittelt, teilte Sprecher Frieder Weigmann mit. Ob sie zum Einsatz gekommen sind, konnte er wegen fehlender Rückmeldungen aus den Einrichtungen nicht sagen.

Nicht immer passen Helfer und Einrichtungen zusammen, wie die Diakonie beobachtet hat. Hier hatten sich sogar 170 Freiwillige gemeldet. Weigmann: „Einen Teil konnten wir nicht einsetzen, die Entfernung vom Wohn- zum geplanten Einsatzort war zu groß.“

Im Pflegeheim des Arbeitersamariterbundes (ASB) in Hummelshain (Saale-Orla-Kreis) mit knapp 70 Be­wohnern sind einzelne Freiwillige nach einem Kurzeinsatz wieder abgesprungen, wie Pflegedienstlei­te­rin Silvia Bauer beobachtet hat. Dennoch ist sie mit der Resonanz auf den Hilfeaufruf zufrieden.

Etwa acht Ehrenamtler seien regelmäßig im Einsatz, andere kämen sporadisch, berichtet sie. „Das funk­tioniert.“ Die Hilfe werde benötigt, weil nach mehreren Coronafällen auch Mitarbeiter in Quarantäne mussten. Die Freiwilligen helfen beispielsweise in der Wäscherei, bei der Reinigung oder vertreiben den Pflegebedürftigen die Zeit. So ähnlich läuft das auch bei der AWO.

Laut Diakonie sind die Einsatzmöglichkeiten überall dort stark beschränkt, wo in der letzten Zeit ein Coronaausbruch festgestellt wurde und das Gesundheitsamt die Regie maßgeblich übernommen habe.
Auch ein nochmals verschärftes Hygienemanagement spreche mancherorts gegen den Einsatz zusätz­licher Kräfte.

Die Helfer würden während ihres Einsatzes von den Heimen auf Corona getestet, sagte AWO-Sprecher Gersdorf. Schutzkleidung und FFP2-Schutzmasken stelle ihnen die Einrichtung zur Verfügung. Zudem schließe die AWO mit ihnen einen regulären Ehrenamtsvertrag, damit seien sie regulär unfallversichert.

In Thüringen gibt es laut amtlicher Statistik 533 Pflegeheime mit rund 25.000 Bewohnern (Stand Ende 2019). Einen Gesamtüberblick über die wegen Corona eingesetzten Freiwilligen für Thüringen gibt es nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER