szmtag Labore bekommen 220 Euro pro Vollgenomse­quenzierung
NewsPolitikLabore bekommen 220 Euro pro Vollgenomse­quenzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Labore bekommen 220 Euro pro Vollgenomse­quenzierung

Montag, 18. Januar 2021

/HYUNGKEUN, stock.adobe.com

Berlin – Welche genetischen Varianten von SARS-CoV-2 in der deutschen Bevölkerung zirkulieren, soll zukünftig besser beobachtet werden. Mit der heute vorgestellten „Verordnung zur molekulargenetischen Surveillance des Coronavirus SARS-CoV-2“ schafft das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) daher finan­zielle Anreize für die Labore, vermehrt Virusgenome zu sequenzieren.

Neue Virusmutationen bereiten Wissenschaftlern weltweit derzeit zusätzliche Sorgen, besonders die Va­riante B.1.1.7. Sie war zunächst im Vereinten Königreich (UK) aufgetaucht, im Dezember gab es hierzu­lande den ersten Nachweis.

Anzeige

Mittlerweile wurde die Variante laut Robert-Koch-Institut (RKI) in mindestens 20 Fällen in sechs Bundes­ländern nachgewiesen (Stand 17.1., 00:00 Uhr): Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Nieder­sachsen, Ba­den-Württemberg und Sachsen. Bei 17 dieser Fälle gab es demnach eine Verbindung ins Ausland: 16 Mal nach UK und einmal nach Tschechien.

Diese bekannten, sowie neu auftretende Virusmutationen sollen „frühzeitig und flächendeckend“ erkannt werden, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). „Dafür fördern wir die Laboranalyse finan­ziell, vernetzen die Akteure und führen die Ergebnisse beim RKI zusammen.“ Die Verordnung soll morgen in Kraft treten und bis zum 31. Oktober 2021 gelten.

Demnach können künftig bis zu fünf Prozent aller per PCR positiv getesteten Proben einer Vollgenom­ana­lyse unterzogen werden. Sollten die täglichen Neuinfektionen unter 70.000 pro Woche sinken, erhöht sich dieser zu untersuchende Anteil auf maximal zehn Prozent der PCR-positiven Proben. Dabei sollen, wenn möglich, nicht mehr als zehn Tage zwischen PCR-Test und Sequenzierung vergehen, heißt es in dem Referentenentwurf.

Die fünf Prozent würden ausreichen, „wenn sie kontinuierlich und repräsentativ aus der ganzen Repu­b­lik“ sequenziert würden, so Spahn weiter. Eine Pflicht für Laborbetreiber, die Sequenzierungen durchzu­führen, gibt es dabei in der Verordnung nicht.

Die zur Vollgenomsequenzierung qualifizierten Laboratorien werden lediglich zur Übermittlung ihrer ge­fundenen Sequenzen verpflichtet. Sie dürfen 220 Euro pro Probe mit der Kassenärztlichen Vereinigung ihrer Region abrechnen, nachdem sie die Genomdaten pseudonymisiert an das RKI gesendet haben.

Sofern vorhanden, sollen sie zusätzliche Informationen an das RKI weiterleiten, darunter das Datum der Probengewinnung und die verwendete Sequenzierungstechnologie.

Kleinere Labore – die beispielsweise PCR-Tests durchführen, nicht jedoch die Vollgenomsequenzierung leisten können – dürfen denselben Prozentsatz ihrer wöchentlichen positiven Proben an andere Unter­suchungsstellen versenden, die über ausreichend Kapazitäten verfügen. Das einsendende Labor erhält dafür 20 Euro je übersandter Probe.

Spahn bekräftigte zudem seinen Plan, auch ältere Proben aus dem vergangenen Dezember sequenzieren zu wollen, um zu erkennen, „wie weit verbreitet die Virusmutationen schon in Deutschland sind und wo sie jeweils herkommen“. © jff/dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER