szmtag Digitale Ausrüstung von Gesundheitsämtern kommt kaum voran
NewsPolitikDigitale Ausrüstung von Gesundheitsämtern kommt kaum voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitale Ausrüstung von Gesundheitsämtern kommt kaum voran

Montag, 18. Januar 2021

Lukas Murajda, Amtsarzt in Berlin-Mitte, erklärt im Lagezentrum des Gesundheitsamt Mitte die Sormas-Software. /picture alliance, Britta Pedersen

Berlin – Bund und Länder sind laut einem Medienbericht mit ihrem Vorhaben gescheitert, bis Anfang 2021 90 Prozent der rund 380 Gesundheitsämter mit moderner Software auszurüsten. Die dafür vorgese­hene Software SORMAS sei zum Jahreswechsel erst in 111 der Behörden betriebsbereit gewesen, hieß es in den Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf Angaben des Bundesgesundheitsministe­riums. Der Anteil betrug demnach nicht einmal 30 Prozent.

Die neue Software soll das Nachverfolgen von Coronainfizierten deutlich vereinfachen, ebenso das Do­ku­mentieren von Symptomen sowie den Datenaustausch mit anderen zuständigen Behörden. Bislang ar­bei­ten die Ämter vielerorts noch mit Excel-Listen und mit Software, die die Weitergabe von Daten über Land­kreis­grenzen hinweg nicht erlaubt.

Anzeige

Das Nachverfolgen von Infektionsketten wird dadurch erschwert. Auch weichen beispielsweise Melde­daten über Infektionszahlen in den Landkreisen auf Landes- und Bundesebene häufig erheblich vonein­ander ab.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium verwies gegenüber den Funke-Medien darauf, dass die „Verantwor­tung für die Ausstattung der Gesundheitsämter und damit die Entscheidung über die Verwendung digi­taler Hilfsmittel bei den Ländern und den Gesundheitsämtern selbst“ liege.

Die Bundesregierung könne in diesem Zusammenhang nur unterstützend agieren. Die Patientenbeauftra­gte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), nahm in der vergangenen Woche auch die Kommu­nen in die Pflicht.

„Ich appelliere an die verantwortlichen Bürgermeister und Landräte, die zentrale Sormas-Lösung nun schnellst­mög­lich zu implementieren. Jede Umstellung kann Leben retten“, sagte sie.

„Der öffentliche Gesundheitsdienst ist in der Hochphase der Pandemie weiterhin von Insellösungen be­stimmt, obwohl innerhalb von nur 48 Stunden inklusive Schulung für jedes Gesundheitsamt bereits die Umstellung geschafft sein kann“, kritisierte die Patientenbeauftragte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER