szmtag Spahn will Gesundheitswesen per Digitalisierung leistungsfähiger...
NewsPolitikSpahn will Gesundheitswesen per Digitalisierung leistungsfähiger machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will Gesundheitswesen per Digitalisierung leistungsfähiger machen

Dienstag, 19. Januar 2021

/picture alliance, Michael Kappeler

Berlin – Aus der Coronapandemie müssten die entsprechenden Lehren gezogen werden, betonte Bun­des­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute im Rahmen des Jahreskongresses des Bundesverbands Managed Care (BMC). Dies gelte insbesondere für das deutsche Gesundheitssystem, welches sich ins­ge­samt bewährt habe, aber noch leistungsfähiger und resilienter aufgestellt werden müsse.

Er sei sich in diesem Zusammenhang sicher, so Spahn, dass das Gesundheitswesen im Zuge der Pande­mie­bewältigung künftig weniger stark als reiner Kostenfaktor begriffen werde. Die Coronapandemie ha­be deutlich die Bedeutung einer funktionierenden medizinischen Versorgung für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben aufgezeigt – insofern erwarte er einen „anderen Stellenwert“ als vorher.

Anzeige

Bei der weiteren Optimierung des Gesundheitssystems nehme eine gelungene Digitalisierung die Schlüs­sel­stellung ein. Spahn verwies diesbezüglich auf den Entwurf eines Gesetzes zur digitalen Moder­nisierung von Versorgung und Pflege (Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz – DVPMG), mit welchem sich morgen das Bundeskabinett befassen soll. Hiermit werde man viele bereits in die Wege geleiteten Entwicklungen weiter konkretisieren und ausbauen.

Unter anderem ist vorgesehen, die elektronische Patientenakte (ePA) mit weiteren nutzerrelevanten Mehrwerten zu hinterlegen, und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Daten der Versicherten aus digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) über eine Schnittstelle in die ePA übermittelt und dort verar­beitet werden können.

Die DiGA stellten einen Schwerpunkt des BMC-Kongresses dar. Zu den bislang gemachten Erfahrungen rund um das Zulassungs- und Verordnungsprocedere äußerte sich Nora Blum, Co-Founder und CEO der Selfapy GmbH, stellvertretend für die Herstellerseite positiv. Den gesamten Austausch mit den Zuständi­gen beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) empfinde sie als äußerst kons­truktiv.

Verbesserungspotenziale sieht Blum insbesondere bei der Prüfung von Datenschutz und -sicherheit so­wie bei der informierenden Kommunikation mit Ärzten und Psychotherapeuten. Zudem sprach sich Blum für eine „stärker perfomancebasierte“ Preisfindung aus. Hierzu müssten allerdings noch Hürden beseitigt und entsprechende Rahmenbedingungen erarbeitet werden.

Eher skeptisch bewertete Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse, solche Ansätze. Die Behandlungserfolge seien meist multidimensional erzielt, deshalb werde eine genaue Zuordnung schwierig.

Ballast sprach sich alternativ für eine Preisfindung mit Skalierungsmechanismus auf der Ebene der ge­samten Krankenkassen aus, um so eine mögliche Kostenexplosion zu vermeiden. Hierzu seien aber noch Vorarbeiten notwendig. Unter anderem brauche man dann Herstellerdaten zu den jeweiligen Download- und Nutzungszahlen. Für die Techniker Krankenkasse allein rechne man bereits für dieses Jahr mit DiGA-Kosten in Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrages – gelistet sind bislang zehn DiGA. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER