szmtag Corona: Mutanten werden genau beobachtet
NewsPolitikCorona: Mutanten werden genau beobachtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona: Mutanten werden genau beobachtet

Dienstag, 19. Januar 2021

/stock.adobe.com

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) beobachten die Entwicklung von Mutationen des Coronavirus´ SARS-CoV-2 ganz genau. Das versicherte RKI-Chef Lothar Wieler heute den Parlamentariern im Gesund­heitsausschuss des Bundestags. Der Ausschuss hatte sich in einer weiteren Sondersitzung mit der Infek­tionslage und dem laufenden Impfprogramm gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 befasst.

Derzeit stünden Mutanten aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien unter Beobachtung, sagte Wieler dem Nachrichtendienst des Bundestags zufolge. Bei Mutationen des Spikeproteins auf der Oberfläche des Virus könnte die Immunantwort unterlaufen werden. Grundsätzlich seien Mutationen bei Viren aber nicht ungewöhnlich.

Anzeige

RKI-Chef Wieler sprach sich erneut dafür aus, die Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren, um eine Ausbreitung des Virus und schwere Verläufe zu verhindern. Die verfügbaren Daten zeigten, dass mehr als die Hälfte der COVID-19-Patienten nach zwölf Wochen noch teilweise schwere Symptome – wie zum Beispiel Erschöpfung, Schmerzen, Herzprobleme oder Verwirrung – zeigten. Wieler warnte, auch jüngere Menschen könnten schwer an COVID-19 erkranken.

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, sagte, derzeit gebe es keine Hinweise da­rauf, dass die Mutationen die Schutzwirkung der Impfungen beeinträchtigen könnten. Die Nebenwir­kun­gen der Impfungen hielten sich im Rahmen der Erwartungen, in sehr seltenen Fällen fielen sie schwerer aus. Er versicherte, bei Auffälligkeiten würde das PEI reagieren.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn berichtete den Abgeordneten, dass inzwischen rund 1,2 Millio­nen Bürger in Deutschland geimpft worden seien. Auch Zweitimpfungen seien schon verabreicht worden. Derzeit sind in der EU zwei Impfstoffe zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Mit der Zulassung des Impfstoffs von AstraZeneca wird Ende Januar gerechnet. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER