szmtag Erster Lockdown: Studie zeigt Zunahme von Angst und Depressivität
NewsVermischtesErster Lockdown: Studie zeigt Zunahme von Angst und Depressivität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erster Lockdown: Studie zeigt Zunahme von Angst und Depressivität

Mittwoch, 20. Januar 2021

/Racle Fotodesign, stock.adobe.com

Mainz – Während der ersten Infektionswelle mit SARS-CoV-2 und dem Beginn des Lockdowns im Früh­jahr 2020 waren Ängstlichkeit und Depressivität in der Bevölkerung erhöht. Das zeigt eine Unter­suchung des Psychologischen Instituts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zusammen mit der Phi­lipps-Universität Marburg und dem Universitätsklinikum Essen.

Die Wissenschaftler befragten dafür 19.823 Personen. Laut ihren Ergebnissen waren die allgemeine Ängstlichkeit und Depressivität in dem Befragungszeitraum vom 25. März bis 13. April 2020 höher als in einem Befragungszeitraum vor dem ersten Lockdown vom 10. bis 24. März 2020.

Anzeige

„Dabei bewegten wir uns für die Gesamtstichprobe was Ängstlichkeit angeht im Bereich kleiner Effekte (Cohen’s d = 0.18) und was Depressivität angeht im Bereich mittlerer Effekte (Cohen’s d = 0.63).

Einschränkend ist allerdings zu sagen, dass es sich um Querschnittsstudien handelt, das heißt, es fanden keine wiederholten Beobachtungen in derselben Stichprobe statt“, berichteten die Wissenschaftler auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Frauen, junge Menschen, geringer gebildete Personen und Personen mit psychischen Störungen zeigten sich besonders stark belastet. In einem dritten Befragungszeitraum vom 17. April bis 15. Mai 2020 waren die Werte von Ängstlichkeit und Depressivität wieder etwas geringer – jedoch weiterhin erhöht vergli­chen mit dem ersten Befragungszeitraum.

Die Studienteilnehmer berichteten zudem über zahlreiche Einschränkungen und Veränderungen auf­grund der Beschränkungen, zum Beispiel Einschränkungen in ihrer Berufstätigkeit und den Freizeit­aktivitäten, vermehrte Konflikte zu Hause oder erhöhte Einsamkeit. Dabei zeigten sich Personen mit einer psychischen Störung besonders betroffen.

Für die Wissenschaftler überraschend war, dass die Dauer der Kontaktbeschränkungsmaßnahmen fast keinen Einfluss auf die wahrgenommene Belastung hatten. Dies könnte nach Einschätzung der Studien­leiter darauf hindeuten, dass für die berichtete Belastung eher die gesundheitlichen Bedrohungen durch die Pandemie und weniger die getroffenen Schutzmaßnahmen verantwortlich sind.

In einer Nachfolgestudie wollen die Forscher nun die psychischen und körperlichen Langzeiteffekte der Pandemie analysieren. Dabei soll es auch um die Einstellung der Bevölkerung zur Impfung gegen SARS-CoV-2 gehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93878
stapff
am Mittwoch, 20. Januar 2021, 20:58

Risiken und (Neben)wirkungen

Zu jeder Maßnahme, besonders im Gesundheitswesen, gehört eine Abwägung des Nutzen- Risikoprofils. Nun wissen wir also etwas über die psychischen Nebenwirkungen der Lockdown-Maßnahmen. Die negativen wirtschaftlichen Konsequenzen sind evident.
Aber wer wer hat eigentlich die Wirksamkeit untersucht? Während die Hypothese plausibel erscheint (weniger Geschäft - weniger Kontakte - weniger Infektionen - weniger Erkrankungen) ist mir noch kein wissenschaftlicher Nachweis dieser theoretischen Kausalkette bekannt.
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER