szmtag Spahn rechnet mit vereinzelten Engpässen bei FFP2-Masken
NewsPolitikSpahn rechnet mit vereinzelten Engpässen bei FFP2-Masken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn rechnet mit vereinzelten Engpässen bei FFP2-Masken

Mittwoch, 20. Januar 2021

/picture alliance, Fleig, Eibner-Pressefoto

Berlin – Nach der von Bund und Ländern vereinbarten Pflicht zum Tragen medizinischer Masken in Ein­zelhandel und öffentlichem Nahverkehr erwartet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kurz­fris­tig vereinzelte Lieferschwierigkeiten bei den FFP2-Masken. Es könne „regional, lokal oder zeitlich“ zu Engpässen kommen, wenn alle an einem Tag das Gleiche kaufen wollen, sagte Spahn heute in Berlin.

„Stand heute“ gebe es aber keine Erkenntnisse darüber, dass es zu Versorgungsengpässen kommen wer­de, fügte Spahn hinzu. Er sei optimistisch, dass „ausreichend Masken zur Verfügung stehen werden“. Spahn verwies darauf, dass neben den FFP2-Masken auch jene vom Typ KN95 hohen Schutz gäben.

Anzeige

Die Entscheidung, in Nahverkehr und Einzelhandel neben den FFP2- und KN95-Masken auch sogenan­nte OP-Masken mit weniger effektivem Schutz zuzulassen, habe aber nichts mit etwaigen Liefereng­päs­sen oder Preissteigerungen zu tun, betonte der Minister.

Grund sei vielmehr, dass die OP-Masken einen „enormen Unterschied“ zu den herkömmlichen Alltags­mas­ken machten, insbesondere beim Schutz anderer. Die Masken vom Typ FFP2 und KN95 bieten zusätz­lich zum Schutz anderer auch eine gewisse Sicherheit für den Träger selbst. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER