szmtag 19 Arzneimittel verlieren in diesem Jahr den Patentschutz
NewsVermischtes19 Arzneimittel verlieren in diesem Jahr den Patentschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

19 Arzneimittel verlieren in diesem Jahr den Patentschutz

Donnerstag, 21. Januar 2021

/Thomas Reimer, stock.adobe.com

Waldems-Esch – In diesem Jahr werden 19 pharmazeutische Substanzen in Deutschland ihren Grundpa­tent­­schutz verlieren. Ihr Umsatz beläuft sich auf insgesamt rund 550 Millionen Euro nach Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens. Das berichtet das Beratungsunternehmen Insight Health.

Das Sparpotenzial durch günstigere Nachahmerprodukte sei damit in diesem Jahr vergleichsweise ge­ring, kommentiert das Unternehmen seine Analyse. Ein Grund dafür sei, dass dieses Jahr kein Blockbus­ter wie 2018 Adalimumab oder 2020 Bevacizumab sein Patent verliere.

Anzeige

Drei aus dem Grundpatentschutz laufende Medikamente machen laut Insight Health fast 60 Prozent des Gesamtumsatzes der frei werdenden Substanzen aus. Unter ihnen befinden sich auch zwei von insge­samt nur drei gentechnisch hergestellten Arzneimitteln.

Dazu gehört Interferon Beta-1a, das mit 47,6 Prozent das umsatzstärkste aller frei werdenden Substan­zen ist. Der Arzneistoff wird durch rekombinante DNA-Technologie hergestellt und ist für die Behandlung von Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose indiziert.

Das andere gentechnisch hergestellte Medika­ment in dieser Klasse ist Mepolizumab, das in der Behand­lung von Asthma zugelassen ist. Für dieses Medikament wird es aber in diesem Jahr wegen anderer Schutz­mechanismen laut Insight Health noch keine Biosimilars geben.

Den zweiten Platz im Umsatzranking aller aus dem Grundpatentschutz laufenden Arzneistoffe belegt Rotigotin mit einem Umsatzanteil von 17,3 Prozent. Die Substanz ist ein Nicht-Ergolin-Dopamin-Agonist, der für die Behandlung der Parkinsonkrankheit und des Restless-Legs-Syndroms zugelassen ist.

Wichtig seien außerdem Medikamente, die auf die Verdauung und den Stoffwechsel wirkten. Hier verlie­ren vier Substanzen ihren Grundpatentschutz, darunter zwei Antidiabetika mit rund 16,4 Millionen Euro Umsatz.

„Mit Blick auf das Jahr 2022 darf wieder mit einem weitaus höheren Umsatzvolumen für den generischen Markt gerechnet werden“, informiert Insight Health. Voraussichtlich stünden dann Substanzen mit einem Volumen von insgesamt 1,7 Milliarden Euro für Nachahmer zur Verfügung – davon sieben Biologika. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER