szmtag DFG informiert über Coronaimpfungen
NewsÄrzteschaftDFG informiert über Coronaimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

DFG informiert über Coronaimpfungen

Donnerstag, 21. Januar 2021

/kebox, stock.adobe.com

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Dossier mit Antworten der Wissenschaft auf wichtige Fragen zur Coronaimpfung herausgegeben. „Mit unserem Dossier wollen wir gerade jenen Menschen mit hohem Informationsbedarf und einer kritischen Grundhaltung Informationen über die Impfung und deren Nutzen und Nebenwirkungen zur Verfügung stellen“, erläuterte Britta Siegmund, Vizepräsidentin der DFG und Direktorin der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Sie wies daraufhin, dass sich laut einer aktuellen Umfrage mehr als die Hälfte der Deutschen schlecht oder eher schlecht über die Impfung gegen SARS-CoV-2 informiert fühle. Gleichzeitig seien viele Mythen und Falschinformationen zu dem Thema im Umlauf. „Beides ist bedenklich und kann leicht zu einer geringeren Impfbereitschaft führen“, warnte Siegmund.

Anzeige

Das Dossier trägt zunächst auf Basis der bisherigen wissenschaftlichen Studien und der offiziellen Daten Informationen zur COVID-19-Erkrankung sowie zu Krankheitsverläufen, akuten Komplikationen und mög­lichen Langzeitfolgen zusammen. Die Autoren gehen dann auf weitverbreitete Fragen zum Nutzen und zur Sicherheit der COVID-19-Impfung ein.

Eine wichtige Frage ist zum Beispiel, ob die bislang eingesetzten Impfstoffe das Erbgut verändern können – dies lasse sich eindeutig entkräften. Weitgehend bejaht werden könne hingegen die Frage, ob die bisher vorliegenden Impfstoffe auch vor neuen Varianten von SARS-Cov-2 schützten.

Bei der ebenfalls sehr häufig gestellten Frage nach den Nebenwirkungen zeigten sich bei den Impfungen in der Entwicklungs- und Testphase laut den Autoren zwar oftmals Impfreaktionen vergleichbar einem milden Virusinfekt, ernste Nebenwirkungen konnten bislang jedoch nicht nachgewiesen werden.

Autoren des Dossiers sind neben Siegmund Susanne Herold, Professorin für Infektionskrankheiten der Lunge an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Cornelia Betsch, Heisenberg-Professorin für Gesundheits­kommunikation an der Universität Erfurt, und Leif-Erik Sander, Professor für Infektiologie und Pneumologie an der Charité. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER