szmtag Ärzte kritisieren Wegfall der Coronatestpflicht an Kliniken in...
NewsÄrzteschaftÄrzte kritisieren Wegfall der Coronatestpflicht an Kliniken in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte kritisieren Wegfall der Coronatestpflicht an Kliniken in Baden-Württemberg

Freitag, 22. Januar 2021

/picture alliance, Rupert Oberhäuser

Kirchheim/Teck – Ärztevertreter haben die Streichung der Coronatestpflicht für Besucher an Kranken­häusern in Baden-Württemberg vehement kritisiert. Es könne nicht sein, dass man über allgemeine Ver­schärfungen der Corona­maßnahmen diskutiere und bei den Kliniken in der gleichen Zeit lockere, kriti­sierte die 2. Landes­vorsitzende des Marburger Bundes, Sylvia Ottmüller.

„Wir fordern das Land auf, hier umgehend nachzusteuern und die ursprüngliche Regelung wieder in Kraft zu setzen“, teilte sie mit. Mit der jüngsten Änderungen der Coronaverordnung des Landes wurde die Pflicht für Besucher zur Vorlage eines aktuellen PCR-Tests oder eines Antigenschnelltests gelockert. Die neue Regelung sieht nur noch einen Schnelltest oder das Tragen einer FFP2-Maske vor.

Anzeige

Ein Gynäkologe an einer Klinik in Baden-Württemberg berichtete, warum er die Testpflicht für so wichtig hält. Der Arzt, der anonym bleiben möchte, sagte der dpa, die von der Politik ausgege­benen Kontaktbe­schränkungen für den privaten Bereich könne er im Klinikalltag so schließlich nicht umsetzen. Er komme vielmehr auf mehr als 100 Kontakte am Tag, auch ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sei nicht immer einzuhalten.

„Ich war deshalb froh, über die Entscheidung der Landesregierung, Antigenschnelltests für Besucher in Krankenhäusern einzuführen. Das sorgte für Sicherheit – dort, wo sie benötigt wird.“

Der Arzt berichtet, dass Männer, die ihre schwangeren Frauen auf der Station besuchten, zahlreiche Kontakte hätten. Zum Teil auch mit Hebammen, Pflegenden und Ärzten aus mehreren Schichten. Warum den­noch die Testpflicht auf Corona nun abgeschafft wurde, kann er sich nicht erklären. „Ich halte sie weiter für dringend notwendig“, sagt der Arzt. „Sollten es finanzielle Gründe sein, wäre das sehr ver­störend.“

Während seiner täglichen Arbeit verdränge er Gedanken an das Risiko, sich mit Corona zu infizieren. Doch wenn er nach der Arbeit daran denken müsse, sei es ein unangenehmes Gefühl. Der Marburger Bund weist insbesondere auch darauf hin, dass sich in Kliniken viele Risikogruppen wie Krebspatienten aufhielten. Auch sie würden durch verpflichtende Tests besser geschützt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539411
Jürgen Guber
am Dienstag, 26. Januar 2021, 14:17

Inkonsistent, verantwortungslos

Wie kann man derart sensible Bereiche und ihre Mitarbeiter jetzt auch noch einem verringerten Infektionsschutz aussetzen? Bescheuert.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER