szmtag Ärztekammer Westfalen-Lippe für schnelle Coronaimpfung des...
NewsÄrzteschaftÄrztekammer Westfalen-Lippe für schnelle Coronaimpfung des Gesundheitspersonals
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe für schnelle Coronaimpfung des Gesundheitspersonals

Freitag, 22. Januar 2021

/picture alliance, Pressebildagentur, ULMER

Münster – Der des Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat den Stopp der Coronaimpfun­gen in den nordrhein-westfälischen Kliniken und die Verschiebung des Impfstarts in den Impfzentren kritisiert. Beides führe zu erheblichen Irritationen bei Ärzten in den Praxen und Kliniken.

ÄKWL-Präsident Hans-Albert Gehle zeigte sich über den Impfstopp „enttäuscht und besorgt“. Er hat sich für eine verlässliche Impfplanung ausgesprochen und gefordert, den Neustarttermin 1. Februar auf jeden Fall einzuhalten, das gesamte Gesundheitspersonal zu impfen und die Impfkampagne zukünftig ohne weitere Unterbrechungen durchzuführen.

Anzeige

Durch den Mangel an Impfdosen sei natürlich die Festlegung einer Impfreihenfolge notwendig, es dürfe dabei aber nicht zu einem „Auseinanderdividieren des medizinischen Personals“ kommen, unterstich der Kammerpräsident.

Es könne nicht sein, dass Hausärzte, die mit ihren Mitarbeitern Pflege- oder Altenheim­bewohner versor­gen, nicht mit allerhöchster Priorität geimpft würden, auch onkologische Praxen etwa müssten prioritär geschützt werden.

In den Kliniken seien Unterscheidungen zwischen den einzelnen Arzt- und Beschäftigungsgruppen schwie­­rig, da in Bereitschafts-, Ruf- oder 24-Stunden-Diensten jeder Arzt, jede Pflegekraft mit Corona­patienten in Kontakt komme könne. „Die gesamte Ärzteschaft inklusive ihrem Fachpersonal steht schließlich im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front“, sagte Gehle.

Ihm zufolge bleibt der Impfstoff auf absehbare Zeit knapp. Deshalb sei eine Priorisierung sinnvoll, es sei aber schwierig, von vornherein Unterscheidungen und Einteilungen festzulegen. Der aktuellen Priori­sierung fehlten Differenzierungsmöglichkeiten innerhalb jeder Gruppe.

„Der 60-jährige Kranke kann mehr gefährdet sein als der 80-jährige Gesunde. Es muss möglich sein, dass Ärzte dann vor Ort in Kenntnis der lokalen Versorgungsstrukturen Impfentscheidungen treffen können“, erklärte der Kammerpräsident. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER