szmtag Mordprozess gegen mutmaßlich falsche Ärztin startet
NewsVermischtesMordprozess gegen mutmaßlich falsche Ärztin startet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mordprozess gegen mutmaßlich falsche Ärztin startet

Montag, 25. Januar 2021

Haupteingang der Klinik "Hospital zum Heiligen Geist"/picture alliance, Uwe Zucchi

Fritzlar/Kassel – Wegen des mehrfachen Mordes, versuchten Mordes und weiterer Vergehen muss sich eine mutmaßliche Hochstaplerin von übermorgen an vor dem Landgericht Kassel verantworten. Die 50-Jährige soll sich als Ärztin ausgegeben haben und in einer nordhessischen Klinik durch Behandlungs­fehler fünf Menschen getötet haben. Sie sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Die Liste der Vorwürfe gegen die Angeklagte ist lang. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem Mord in fünf Fällen in Tateinheit mit unerlaubter Ausübung der Heilkunde vor, versuchten Mord in elf Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Urkundenfälschung sowie den Missbrauch von Titeln und Berufsbezeichnungen.

Anzeige

Die heute 50-Jährige war laut Anklage zwischen 2015 und 2018 im Hospital zum Heiligen Geist in Fritz­lar (Schwalm-Eder-Kreis) beschäftigt. Sie hatte sich demnach den Job durch eine gefälschte Zulassung und unter Vortäuschung einer ärztlichen Qualifikation erschlichen.

Dabei arbeitete sie unter anderem als Assistenzärztin in der Abteilung für Anästhesie und soll dort mehr­fach eigenverantwortlich Patienten betäubt haben – obwohl sie nicht über die nötige Ausbildung ver­fügte. „Hierdurch soll es in insgesamt 16 Fällen zu Behandlungsfehlern gekommen sein, wie beispiels­weise die fehlerhafte Dosierung der Anästhetika und das Übersehen eines Aspirationsereignisses“, er­klärte die Staatsanwaltschaft.

In fünf dieser Fälle seien Patienten aufgrund der Fehlbehandlungen gestorben. In weiteren elf Fällen sollen die Betäubungen Folgeschäden nach sich gezogen haben. Selbst danach machte die Frau laut Anklage weiter.

Unter anderem soll sie durch Betrug ein teures Auto finanziert und Ende 2018 für vier Monate in einer Klinik in Schleswig-Holstein als Reha-Ärztin gearbeitet haben. Die Öffentlichkeit scheute sie nicht. So sei die Frau auch in Nordhessen als freie Dozentin in einer Schule für Gesundheitsberufe aufgetreten und habe die akademischen Titel „Dr. med.“ und „Dr. Dr.“ geführt.

Die Verdächtige hatte die Ermittlungen gegen sich selbst in Rollen gebracht. Sie hatte Selbstanzeige wegen Anstellungsbetrugs gestellt, allerdings ging parallel auch eine Anzeige der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen ein. Denn die mutmaßliche Betrügerin war bei einem Mitgliedschaftswechsel der Ärztekammer von Hessen nach Schleswig-Holstein aufgeflogen, als ein Mitarbeiter Unstimmigkeiten in der Approba­tionsurkunde entdeckte.

Das Fritzlarer Hospital zum Heiligen Geist sieht dem Prozess hoffnungsvoll entgegen: „Es ist gut, dass dieses traurige Kapitel, bei dem Menschen zu Tode gekommen sein sollen und dass der Klinik schweren Schaden zugefügt hat, jetzt aufgearbeitet und abschlossen wird“, erklärte die Klinikleitung.

Die Angeklagte habe „mit hoher krimineller Energie“ Patienten geschädigt und auch der Reputation des Klinikums Schaden zugefügt. Die Ereignisse seien dazu geeignet, „generell das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzten und Patienten zu erschüttern“. Hinzu komme ein finanzieller Schaden durch zu Unrecht erhaltenes Gehalt und die Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen von über 245.000 Euro.

Es sind zunächst 13 Verhandlungstage bis Ende März angesetzt. Zum Auftakt soll neben der Anklage­ver­lesung ein Zeuge und ein Sachverständiger gehört werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #558732
e.a.n
am Freitag, 12. Februar 2021, 13:01

Gab es überhaupt eine Kontrolle von Bewerbungsunterlagen?

Aus dem vorliegenden Artikel geht nicht hervor, ob und wie die Bewerbungsunterlagen der dann eingestellten Assistenzärztin im Rahmen der Einstellung überprüft wurden. In der Regel werden Kopien bei der Bewerbung eingereicht, lagen überhaupt jemals relevante Originale vor? Die Überprüfung der Approbation ist grundsätzlich durch Anfrage bei der ausstellenden Behörde möglich. Fand das statt?
Wie kann es sein, dass die fehlende Qualifikation im Rahmen der Einarbeitungsphase während der Probezeit nicht auffällig wurde?
Stand die Beschuldigte denn tatsächlich unter einer qualifizierten Aufsicht? Wieso brauchte es fünf Tote, bis die fehlende Qualifikation substantiell hinterfragt wurden?
Strafrechtlich ist die juristische Zuordnung von Verantwortlichkeiten wohl hinreichend geregelt.
Meines Erachtens steht aber auch ein Organisationsversagen der einstellenden Klinik im Raum.

Avatar #762657
brandmeyer
am Montag, 25. Januar 2021, 17:28

Facharztstandart

Wenn Fr. X als Ass.-Ärztin gearbeit hat, hätte eine entsprechende fachärztliche Anleitung/Überwachung wohl mehr als einen Todesfall verhindern können.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER