szmtag Was Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen bringt
NewsMedizinWas Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen bringt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Was Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen bringt

Mittwoch, 17. Februar 2021

/blackday, stock.adobe.com

Toronto – Ärzte und Wissenschaftler der Cochrane Back and Neck Group habe die aktuelle Studienlage zum Nutzen von Akupunktur bei chronischen unspezifischen Rückenschmerzen ausgewertet (2020; DOI: 10.1002/14651858..CDO13814)

„Wir fanden heraus, dass Akupunktur bei der Schmerzlinderung unmittelbar nach der Behandlung oder bei der Verbesserung der Lebensqualität auf kurze Sicht möglicherweise keine klinisch bedeutsamere Rolle spielt als eine Scheinbehandlung und dass Akupunktur im Vergleich zu einer Scheinbehandlung die Rückenfunktion auf kurze Sicht möglicherweise nicht verbessert“, formulieren sie vorsichtig. Aller­dings sei die Akupunktur bei der Verbesserung der Schmerzen und der Funktion kurzfristig effektiver als gar keine Behandlung.

Studien, bei denen die Akupunktur mit „üblicher Versorgung“ als Kontrolle verglichen wurde, zeigten laut den Autoren, dass Akupunktur „möglicherweise keine klinische Schmerzreduktion bewirkt“, aber die Thera­pie könne die Funktion unmittelbar nach den Sitzungen sowie die physische aber nicht die psy­chische Lebens­qualität kurzfristig verbessern.

Die Cochrane-Autoren haben die Evidenz der Ergebnisse auf mäßige bis sehr geringe Sicherheit herab­gestuft, da die meisten Studien ein hohes Risiko für Verzerrungen, Inkonsistenz und eine geringe Stichpro­bengröße aufwiesen, was zu Ungenauigkeit führe.

„Die meisten Studien hatten ein hohes Risiko für eine Leistungsver­zerrung aufgrund der fehlenden Verblin­dung des Akupunkteurs“, so die Cochrane-Wissen­schaftler.

„Die Entscheidung, Akupunktur zur Behandlung von chronischen Kreuzschmerzen einzusetzen, könnte von der Verfügbarkeit, den Kosten und den Präferenzen der Patienten abhängen“, meinen sie abschließend. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659614
Wilkmann
am Donnerstag, 18. Februar 2021, 11:58

was für ein oberflächliches vielleichtkönnteseinoderdochnichteventuell

siehe GERAC-Studie z.B. bei Wikipedia: German Acupuncture Trials
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER