szmtag SARS-CoV-2-Impfung von Heimbewohnern Wettlauf gegen die Zeit
NewsÄrzteschaftSARS-CoV-2-Impfung von Heimbewohnern Wettlauf gegen die Zeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

SARS-CoV-2-Impfung von Heimbewohnern Wettlauf gegen die Zeit

Dienstag, 26. Januar 2021

/picture alliance, Hendrik Schmidt

Mainz – Die Coronaentwicklung in den rheinland-pfälzischen Alten- und Pflegeheimen ist nach Ein­schät­zung des Hausärzteverbands Rheinland-Pfalz „weiterhin brandgefährlich“.

„Wir befinden uns im wahrsten Sinne des Wortes in einem Wettlauf: Sind wir schneller mit dem zweima­li­gen Impfen, oder ist das Coronavirus vor uns in einem Heim?“, sagte die Verbandsvorsitzende Barbara Römer. In diesem Bereich „bewegen wir uns aktuell auf einem ganz schmalen Grat“.

Anzeige

Deshalb sei aus ihrer Sicht die Entscheidung „vollkommen richtig und dringend notwendig“ gewesen, die Über-80-Jährigen in den Alten- und Pflegeheimen der höchsten Priorisierungsgruppe zuzuordnen und die Impfstoffressourcen dorthin fließen zu lassen, sagte Römer, die eine Praxis im rheinhessischen Saulheim betreibt.

„Wir müssen uns mit den Erst- und Zweitimpfungen in den Heimen beeilen.“ Ganz wichtig sei es zudem, auch beim Personal dieser Einrichtungen eine hohe Impfquote zu erreichen, um dadurch einen Schutz­wall für die Heimbewohner aufzubauen.

Hohe Impfbereitschaft

In dem Heim, das sie mit ihrem Praxisteam bei den Impfungen mitbetreue, sei die Impfbereitschaft von Bewohnern und Mitarbeitenden sehr hoch. „A und O sind hierbei gute und umfassende Informationen.
Wir haben unsere Hausbesuche wiederholt dazu genutzt, um bei Heimbewohnern und Mitarbeitenden im Voraus eine Vielzahl an Fragen rund um die Impfung zu beantworten“, sagte sie. Aufklärung funktio­niere am besten über die persönliche Ansprache.

Zur Pandemielage außerhalb der Heime sagte sie: „Wir bekommen als Coronapraxis das Infektionsge­schehen weiterhin hautnah mit.“ Seit Pandemiebeginn würden in Rheinland-Pfalz etwa neun von zehn Infektpatienten in überwiegend hausärztlich geführten Coronapraxen beziehungsweise -infektsprech­stunden betreut.

„In einem Zeitraum von etwa Anfang Dezember bis über den Jahreswechsel liefen diese Strukturen unter maximaler Auslastung. Wir haben in diesem Zeitraum so viele Infektpatienten behandelt wie noch nie seit Pandemiebeginn“, berichtete die Landesvorsitzende. Zugleich sei der Anteil positiver Tests so hoch gewesen wie nie zuvor. „Dies bedeutete für uns: Arbeiten am Limit und auch darüber hinaus.“

Inzwischen habe sich die Situation etwas entspannt. Etwa seit Mitte Januar seien die Terminanfragen für die Infektsprechstunde deutlich zurückgegangen. Auch die Quote der positiven Testergebnisse sinke beträchtlich. Dies sei freilich eine regionale Einschätzung. „Allerdings kann ich für uns hier festhalten: Es tut sich etwas im positiven Sinne. Der Lockdown zeigt Wirkung“, betonte die Ärztin. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER