NewsVermischtesProduktion von Beatmungsgeräten in Deutschland um gut ein Drittel gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Produktion von Beatmungsgeräten in Deutschland um gut ein Drittel gestiegen

Dienstag, 26. Januar 2021

/picture alliance, Jens Büttner

Wiesbaden – Wegen der Coronapandemie sind zuletzt in Deutschland deutlich mehr Beamtmungsgeräte produziert worden: In den ersten drei Quartalen 2020 wurden 426 Millionen Apparate und Geräte für Sauerstoff- und Beatmungstherapie hergestellt – 33,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Zugleich erhöhte sich Wert der insgesamt produzierten Geräte um rund 60 Prozent auf 900,6 Millionen Euro.

Zu den Geräten für Sauerstoff- und Beatmungstherapie gehören Geräte für die invasive und nichtinvasive Beatmung wie zum Beispiel Beatmungsapparate, Atemmasken oder Beatmungsbeutel. Auch im Außen­han­del machte sich die gestiegene Nachfrage nach Beatmungsgeräten und ähnlichen medizinischen Apparaten bemerkbar.

So stieg der Wert der importierten Geräte für die Sauerstoff- und Beatmungstherapie von Januar bis No­vem­ber um 46 Prozent auf rund 567,9 Millionen Euro. Die Exporte nahmen in dem Zeitraum um 88 Prozent auf 979,7 Millionen Euro zu. Die meisten nach Deutschland eingeführten Geräte kamen aus den USA, ge­folgt von China und Neuseeland.

In der gesamten Medizintechnikbranche gab es jedoch keine vergleichbaren Wachstumsraten: Insgesamt wurden in Deutschland in den ersten drei Quartalen entsprechende Waren im Wert von 13,1 Milliarden Euro produziert – dies entspricht einem Minus von 1,8 Prozent. Die Importe stiegen wertmäßig um zwei Prozent, die Exporte gingen im gleichen Zeitraum um 2,4 Prozent zurück. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER