szmtag AOK Nordost schlägt Frühwarnsystem für Coronahotspots vor
NewsVermischtesAOK Nordost schlägt Frühwarnsystem für Coronahotspots vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK Nordost schlägt Frühwarnsystem für Coronahotspots vor

Mittwoch, 27. Januar 2021

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Potsdam – Ein automatisiertes Frühwarnsystem für Coronahotspots könnte Gesundheitsämtern und Kommunen helfen, regionale Hotspots schneller als bisher zu identifizieren und mit gezielten Maßnah­men rascher einzudämmen. Ein solches System ist laut der AOK Nordost mit Krankenkassen-Routine­da­ten möglich.

Boris Kauhl von der Krankenkasse hat dazu anonymisierte Daten der 1,75 Millionen AOK Nord­ost-Versi­cherten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgewertet und kleinräumig aufgelöste, animierte Karten der COVID-19-Hospitalisierungen erstellt. Sie vermitteln laut der Kasse ein detaillier­teres Bild als die sonst übliche landkreisweise Betrachtung der Pandemiezahlen.

Anzeige

„Oftmals zeigte sich, dass dem sprunghaften Anstieg der Coronahospitalisierungen in Landkreisen oder Bezirken ein kleinräumigerer Anstieg in einzelnen Gemeinden oder Ortsteilen vorausging“, berichtet Kauhl. Er empfiehlt, beschwerdebasierte Daten zu nutzen, um frühzeitig einen Hinweis auf ein mögliches Infektionsgeschehen zu geben.

„Wenn sich in einer Region in der Notrufzentrale oder beim ärztlichen Bereitschaftsdienst Anrufe von Patienten mit COVID-19 typischen Beschwerden häufen, könnten die Gesundheitsämter noch vor der Häufung der laborbestätigten Fälle aktiv werden und nach dem Quellcluster fahnden“, erläuterte er.

Dazu sei nötig, diese Daten automatisch und in Echtzeit kleinräumig unterhalb der Landkreisebene aus­zuwerten. Der Algorithmus könnte dann einen Alarm ausgeben, wenn sich COVID-19 typische Beschwer­den zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer bestimmten Region häufen.

Laut der AOK Nordost ist die Erfassung der Pandemie innerhalb von Verwaltungsgrenzen nicht ange­messen: „Hotspots halten sich weder an Landkreis- noch an Bundeslandgrenzen“, betont Kauhl. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER