szmtag Diabetisches Fußsyndrom: Diskussion um Zweitmeinung
NewsPolitikDiabetisches Fußsyndrom: Diskussion um Zweitmeinung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diabetisches Fußsyndrom: Diskussion um Zweitmeinung

Mittwoch, 27. Januar 2021

/picture alliance, BSIP

Berlin – Das geplante Zweitmeinungsverfahren zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom kann noch nicht in Kraft treten. Es wird vielmehr noch einmal im Detail beraten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) jetzt bekannt gegeben.

Dieser hatte eigentlich bereits im April 2020 einen Beschluss dazu gefasst. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hatte aber um eine ergänzende Stellungnahme gebeten.

Anzeige

Diskussionspunkt war und ist, welche ärztlichen Fachrichtungen die entsprechende Expertise besitzen, um die Notwendigkeit einer Amputation zu überprüfen. Laut dem BMG seien dabei zum Beispiel die Fachrichtungen Orthopädie und Unfallchirurgie nicht berücksichtig worden.

Der G-BA vertagte die Entscheidung zum Zweitmeinungsverfahren zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom jetzt auf eine der kommenden Plenumssitzungen.

Bis dahin soll die Frage nach den Fachgruppen für das Zweitmeinungsverfahren im entsprechenden G-BA-Unterausschuss nochmals diskutiert werden. In den tragenden Gründen zum Beschluss sollen dann die Kriterien zur erforderlichen Kompetenz der in Frage kommenden ärztlichen Fachrichtungen nachge­schärft werden.

Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) werden in Deutschland pro Jahr rund 50.000 Füße als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert. Die Fachgesellschaft forderte bereits 2016 ein obliga­tori­sches Zweitmeinungsverfahren.

„Während die Rate von Abtrennungen des Fußes oberhalb des Knöchels in spezialisierten Zentren bei 3,1 Prozent liegt, beläuft sich die Quote in der Allgemeinversorgung auf zehn bis zwanzig Prozent“, hieß es damals aus der Fachgesellschaft. Eine Majoramputation zu vermeiden, sei jedoch oberstes Gebot bei der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms.

Bislang besteht ein vom G-BA geregelter Zweitmeinungsanspruch bei Operationen an den Gaumen- und/oder Rachenmandeln, bei Gebärmutterentfernungen, bei arthroskopischen Eingriffen am Schulter­gelenk und bei Implantationen einer Knieendoprothese. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER