NewsÄrzteschaftCoronaimpfung: Ärztekammer will Vorrang für Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronaimpfung: Ärztekammer will Vorrang für Ärzte

Montag, 1. Februar 2021

/picture alliance, Rolf Vennenbernd

Berlin – Die Ärztekammer Berlin macht sich weiter dafür stark, medizinischem Personal in Krankenhäu­sern, Praxen und anderen Berei­chen möglichst rasch eine Impfung gegen SARS-CoV-2 anzubieten. Die höchste Impfpriorität gilt für medizinisches Personal derzeit unter anderem für Mitarbeiter auf Intensiv­stationen, in Notaufnahmen oder Rettungsdiensten.

Die Ärztekammer Berlin setzt sich mit Nachdruck dafür ein, jegliches medizinisches Personal mit höchs­ter Priorität zu impfen. „Denn auch Praxen haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie einen erheblichen An­teil an der Bekämp­fung und Eindämmung des Infektionsgeschehens“, hieß es aus der Kammer. Zudem sicherten Vertragsärzte mehrheitlich die Versorgung von Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen. Auch dies spreche dafür, diese Berufsgruppe möglichst zügig zu impfen.

Anzeige

Die Kammer sieht durch die Zulassung des Coronaimpfstoffes von Astrazeneca dafür eine besondere Mög­lichkeit, weil dieser Impfstoff in der Europäischen Union lediglich an Personen unter 65 Jahren ver­abreicht werden dürfe. „Dieser Umstand sollte unter anderem dazu genutzt werden, um medizinisches Personal priorisiert gegen COVID-19 zu impfen“, hieß es aus der Kammer.

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatte in der vergangenen Woche gefordert, medizi­ni­sch­es Personal vorrangig zu impfen. Sie forderte einen „umfassenden und schnellen Schutz des Perso­nals in den Krankenhäusern“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #583943
Hügiäne
am Dienstag, 2. Februar 2021, 08:54

Bei AZD1222: kein Effekt auf Übertragbarkeit zu erwarten

Auch geimpfte Vertragsärzte können SARS-CoV-2 verbreiten. Asymptomtische Fälle waren unter den initial seronegativen geimpften Probanden genauso häufig (20 von 2168; 0,9%) wie unter ungeimpften Probanden (23 von 2223; 1,0%; 10.1016/s0140-6736(20)32661-1). Auf Basis dieser Studie können somit im Fall einer asymptomatischen COVID-19-Infektion mit AZD1222 geimpfte Mitarbeiter SARS-CoV-2 genauso verbreiten wie ungeimpfte Mitarbeiter. Fremdschutz ist bei AZD1222 nicht zu erwarten, aber ein gewisser Selbstschutz.
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER