szmtag COVID-19: Mortalität auf Intensivstation sinkt nur langsam – bessere...
NewsMedizinCOVID-19: Mortalität auf Intensivstation sinkt nur langsam – bessere Ergebnisse in Schweden?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Mortalität auf Intensivstation sinkt nur langsam – bessere Ergebnisse in Schweden?

Dienstag, 2. Februar 2021

/picture alliance, Bernd Wüstneck

Bristol/Linköping – Die Mortalität von Intensivpatienten mit COVID-19 ist seit Beginn der Pandemie gesunken, der Rückgang hat sich in den letzten Monaten jedoch verlangsamt und er könnte nach den Ergebnissen einer Metaanalyse in Anaesthesia (2021; DOI: 10.1111/anae.15425) inzwischen ein Plateau erreicht haben. Schwedische Mediziner berichten im European Journal of Anaesthesiology (2021; DOI: 10.1097/EJA.0000000000001459) über eine ungewöhnlich niedrige Sterberate.

Als im Frühjahr die ersten Patienten mit COVID-19 behandelt wurden, standen Intensivmediziner vor einer neuen Situation. Nicht nur die steigende Zahl der Erkrankungen stellte vor allem in der Lombardei die Mediziner vor Kapazitätsprobleme. Auch das Krankheitsbild COVID-19 war neu. Dies mag erklären, warum die Mortalität während der ersten Welle höher war als in den Folgemonaten.

Anzeige

Starben bis Ende März noch 59,5 % der Intensivpatienten, so waren es Ende Mai noch 41,6 %, wie ein Team um Tim Cook von der Universität Bristol in einer früheren Metaanalyse in Anaesthesia (2020; DOI: 10.1111/anae.15201) berichtete. Inzwischen ist die Sterberate weiter auf 35,5 % (Stand: Ende September) gefallen. Die Situation hat sich demnach weiter verbessert, der Fortschritt war jedoch geringer und insgesamt bewegt sich die Mortalität auf einem hohen Niveau.

Während des Untersuchungszeitraums der Studie hat sich abgezeichnet, welche Medikamente sinnvoll sind und welche nicht. Anfang Juni wurde gezeigt, dass Steroide (insbesondere Dexamethason) das Überleben der Patienten verbessert, die mit Sauerstoff behandelt oder künstlich beatmet werden müssen.

Andere Medikamente wie Hydroxychloroquin, Azithromycin, Lopinavir/Ritonavir und Remdesivir haben sich insbesondere bei Intensivpatienten jedoch als unwirksam erwiesen. Weitere Veränderungen in der Behandlung, deren Einfluss auf die Mortalität unklar ist, betreffen die Modalitäten der Sauerstoff­therapie, die Flüssigkeitssubstitution und den Einsatz von Antikoagulanzien.

Die Sterblichkeitsrate war regional sehr unterschiedlich. Nicht überraschen dürfte, dass in Ländern mit niedrigem Einkommen die Mortalität mit 68,1 % wesentlich höher war als in den reicheren Ländern mit 35,1 %. In Europa (33,4 %) scheint die Situation besser zu sein als in Nordamerika (40,0 %). In der Region Ostasien/Pazifik lag die Sterblichkeit nur bei 30,0 %. Die ungewöhnlich niedrigen Zahlen aus Südasien (16,7 %) und Ozeanien (10,6 %) beruhen nur auf jeweils 1 Studie und sind deshalb vermutlich nicht repräsentativ.

Länderübergreifende Vergleiche sind ohnehin problematisch, da sich die Kriterien für die Aufnahme auf die Intensivstationen deutlich unterscheiden können. Nach der Analyse des nationalen Patienten­registers lag die Sterblichkeit in Schweden in Zeitraum vom 6. März bis 6. Mai 2020 nur bei 26,7 %. Dies ist ein überraschend niedriger Wert, weil die Pandemie die Kliniken auch in Schweden unvor­bereitet traf.

Die Zahl der Intensivbetten war mit 5,1 pro 100.000 Einwohner niedriger als in den USA (27/ 100.000). Es gelang dem schwedischen Gesundheitswesen jedoch, innerhalb kurzer Zeit die Anzahl der Betten von rund 500 auf über 1.100 mehr als zu verdoppeln. Laut der European Society of Anaesthesiology and Intensive Care (ESAIC)ist das Land auch auf dem Höhepunkt der ersten Welle nicht an seine Kapazitäts­grenzen gestoßen.

Michelle Chew von der Universitätsklinik in Linköping hat in ihrer Übersicht die Risikofaktoren für einen tödlichen Ausgang ermittelt. Neben dem Alter gehörten auch das männliche Geschlecht (adjustierte Odds Ratio aOR 1,5; 95-%-Konfidenzintervall 1,1 bis 2,2), ein schweres Atemversagen (aOR 3,0; 2,0 bis 4,7) und eine kontinuierliche Nierenersatztherapie (aOR 2,1; 1,5 bis 3,0) dazu. Unter den einzelnen Komorbiditäten waren nur chronische Lungenerkrankungen mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 3. Februar 2021, 01:08

In Schweden

bleiben betagte Covid19-Patienten in der Regel in ihren Wohnheimen, 92.8% der Covid-Toten in Schweden waren bis zum Herbst 77.5-87.5 Jahre alt. Schwer vorerkrankte Senior*innen sind in Schweden bereits in der ersen Welle verstorben.
Inzwischen bleiben auch hierzulande die Betagten meist in den Wohnheimen, weil sie sich gemeinsam mit ihren Ärzten und Angehörigen für eine rein palliative Behandlung im Erkrankungsfall entschieden haben (nicht nur be Covid!)
Nur wenige wünschen für sich eine Intensivbehandlung mit ungewissem Ausgang!
In meiner Patientenverfügung (72, Diabetes, Hochdruck, COPD) steht eindeutg: Keine invasive Beatmung, keine ECMO, keine Dialyse!
Avatar #644877
Hinzkunz
am Dienstag, 2. Februar 2021, 19:15

Alter

Median age was 61 [52 to 69]
Avatar #805968
hawieso
am Dienstag, 2. Februar 2021, 19:00

Intensivpatienten in Schweden

In mehreren Medien war die Rede, dass schwedische Covid-Patienten über 80 nicht in eine Klinik kommen, man lässt sie im Pflegeheim sterben. Was mir als Ungeheuerlichkeit erscheint, könnte - wenn es zutrifft - die Erklärung für die niedrige Sterblichkeit von Intensivpatienten in Schweden sein. Denn die ist bei den unter 80jährigen in D sicher auch niedriger. Enthält die schwedische Studie Altersangaben der Patienten?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER