szmtag Blutgruppe hat Einfluss auf die Zusammensetzung des Darmmikrobioms
NewsMedizinBlutgruppe hat Einfluss auf die Zusammensetzung des Darmmikrobioms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blutgruppe hat Einfluss auf die Zusammensetzung des Darmmikrobioms

Donnerstag, 4. März 2021

/nobeastsofierce, stock.adobe.com

Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben mit Daten von rund 9.000 Probanden nach Verbindungen zwischen Genetik und dem Mikrobiom des Menschen gesucht. Ein Ergebnis: Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Blutgruppe und der Zusammensetzung des Darmmikrobioms.

Die Arbeit ist im Fachmagazin Nature Genetics erschienen (2021; DOI: 10.1038/s41588-020-00747-1) und entstand im Rahmen des CAU-Sonderforschungsbereichs 1182 „Entstehen und Funktionieren von Meta­organismen“.

„Die interessanteste Beobachtung haben wir im Zusammenhang der genetischen Faktoren gemacht, die für die Ausprägung der Blutgruppe beim Menschen verantwortlich sind“, erläutert der Erstautor Malte Rühlemann, Wissenschaftler am Kieler Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB).

Danach entscheiden die für das AB0-Blutgruppensystem verantwortlichen Gene nicht nur über die Zuge­hörigkeit zu einer Blutgruppe. Bei einigen Menschen, den sogenannten Sekretoren, werden die Blutgrup­pen­antigene nicht nur auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen gebildet, sondern auch in den Darm abgegeben.

Dies sind vor allem Zuckerreste, die von einigen Bakterien der Bacteroides-Gruppe vermutlich als Energie­­quelle genutzt werden können, sodass diese vermehrt vorkommen. „Insbesondere bei Menschen mit den Blutgruppen A, AB oder B scheint der Mechanismus also direkt das Vorkommen dieser Bakterien im men­schlichen Darm zu begünstigen“, so Rühlemann.

Dieser Zusammenhang könnte laut den Forschern eine große gesundheitliche Bedeutung haben, denn bei etwa 20 % der weltweiten Bevölkerung, die zur Gruppe der Nichtsekretoren gehören, sowie bei Personen mit der Blutgruppe 0, fällt die Abgabe der Zuckerreste weg und ihre Mikrobiomzusam­mensetzung weiche in der Folge ab.

Die Forscher weisen daraufhin, dass das menschliche Mikrobiom die Entstehung und den Verlauf von Erkrankungen mitbestimmt. Speziell chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen seien wahrscheinlich eng mit der Zusammensetzung und Balance des Darmmikrobioms verknüpft. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER