NewsVermischtesCurevac will mit Glaxosmithkline Impfstoff gegen Coronamutationen entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Curevac will mit Glaxosmithkline Impfstoff gegen Coronamutationen entwickeln

Mittwoch, 3. Februar 2021

/picture alliance, Pressebildagentur ULMER

Tübingen/London – Der deutsche Impfstoffhersteller Curevac will gemeinsam mit dem britischen Phar­makonzern Glaxosmithkline (GSK) weitere mRNA-Impfstoffe entwickeln, die vor mutierten Varianten des Coro­navirus SARS-CoV-2 schützen.

„Diese neue Kooperation baut auf unseren bestehenden Verbindungen mit Curevac auf“, sagte GSK-Che­fin Emma Walmsley laut einer Mitteilung. „Sie steht dafür, dass wir unsere wissenschaftliche Expertise in mRNA und der Impfstoffentwicklung vereinen, um die Entwicklung von neuen COVID-19-Impfstoffen zu beschleunigen.“

Anzeige

Außerdem will der britische Konzern noch in diesem Jahr 100 Millionen Dosen des ersten Curevac-Impf­stoffs CVnCoV herstellen, der sich aktuell in klinischen Tests der Phase-2b/3 befindet und in den nächs­ten Monaten zugelassen werden könnte.

Um einen breiteren Schutz gegen mehrere Coronavarianten zu bieten und gegebenenfalls auch für künftige vorzusorgen, wollen Curevac und GSK auf Basis des ersten Vakzins weitere Impfstoffkandidaten entwickeln.

Der britische Pharmakonzern leistete im Rahmen der Kooperation eine Vorauszahlung von 75 Millionen Euro – und weitere 75 Millionen Euro, die von bestimmten Meilensteinen abhängen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER