szmtag Mehrheit der Bevölkerung will sich freiwillig gegen COVID-19 impfen...
NewsPolitikMehrheit der Bevölkerung will sich freiwillig gegen COVID-19 impfen lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Bevölkerung will sich freiwillig gegen COVID-19 impfen lassen

Donnerstag, 4. Februar 2021

/Fokussiert, stock.adobe.com

Berlin – Mit 58 Prozent würde sich die Mehrheit der Menschen in Deutschland freiwillig gegen CO­VID-19 impfen lassen. Ein knappes Drittel der Bevölkerung (28 Prozent) lehnt eine freiwillige Impfung aber eher ab. Dies sind die Ergebnisse eines dem Deutschen Ärzteblatt vorliegenden Ergebnisberichtes des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes Un­derstand-ELSED.

Auf Basis einer repräsentativen Onlinebefragung sowie vertiefenden Interviews, die im November und Dezember 2020 durchgeführt wurden, hat das Expertenteam auch weitergehende Aspekte, wie Faktoren der unterschiedlichen Wahrnehmung von Coronaschutzimpfungen, näher beleuchtet.

Anzeige

Das Team um Projektleiterin Meike Watzlawik von der Sigmund Freud Privatuniversität Berlin verweist darauf, dass Bedenken, wie die Gruppe der kritisch eingestellten Bevölkerung (also „Impfgegner” oder „Corona-Leugnende”) reagieren würde, das am häufigsten genannte Argument gegen eine verpflichtende Coronaschutzimpfung waren.

Die zentrale Empfehlung zur Förderung der freiwilligen Impfbereitschaft: Die Krisen- und Gesundheits­kommunikation sollte langfristig versuchen, das Vertrauen in die entsprechenden Akteure zu steigern.

Kurzfristig erscheine es besonders relevant, Gruppen mit geringerer Impfbereitschaft gezielt anzu­spre­chen. Dies beträfe laut der Erhebung etwa die 20-29-Jährigen sowie Gruppen mit noch nicht lange zu­rückliegendem familiären Migrationshintergrund.

Allgemein wurden mögliche Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen (Risiko) aufgrund einer „kurzen Test­dauer” der Impfung von vielen Befragten als höher eingeschätzt als der Schutz vor einer Corona­virus­infektion (Nutzen).

Hierzu trage laut Expertenteam bei, dass viele der Befragten das eigene Risiko eines schweren COVID-19 Verlaufs von sich weisen, über sich selbst also sagen, nicht zu einer „Risiko­gruppe” zu gehören.

Und: Eine starke, negative Korrelation wurde zudem mit der Häufigkeit des Zugangs zu Twitter und der Impfbereitschaft festgestellt. Dies könne bedeuten, dass vor allem über Twitter irreführende oder falsche Informationen kommuniziert und aufgenommen werden, so die Wissenschaftler. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER