NewsVermischtesAlgorithmen-Bericht­erstattung fehlt es an Vielfalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Algorithmen-Bericht­erstattung fehlt es an Vielfalt

Donnerstag, 4. Februar 2021

/metamorworks, stock.adobe.com

Gütersloh – Die Berichterstattung der Medien in Deutschland über Algorithmen und Künstliche Intelli­genz (KI) hat in den vergangenen Jahren extrem zugenommen, blendet allerdings bestimmte Themen weitgehend aus. Das ist das Ergebnis einer Analyse, die von der Bertelsmann Stiftung heute veröffent­licht wurde.

Für die Studie haben die Kommunikationswissenschaftler Sarah Fischer von der Bertelsmann Stiftung und Cornelius Puschmann von der Universität Bremen etwa 18.000 Texte Artikel und Beiträge über Algo­rith­men und KI aus den vergangenen 15 Jahren ausgewertet. Im nächsten Schritt wurde eine kleinere Zufalls­stich­probe von 300 Artikeln und 1.000 Tweets einer standardisierten quantitativen Inhaltsanalyse unterzogen.

Anzeige

Die Texte stammen sowohl aus Medien wie Süddeutsche Zeitung, Spiegel und Handelsblatt samt ihrer
Onlineausgaben, als auch aus Fachblogs und -webseiten wie heise.de, golem.de und netzpolitik.org sowie von Twitter.

Technische sowie wirtschaftliche Aspekte und Akteure bestimmen laut der Untersuchung die Berichter­stattung und damit den öffentlichen Diskurs. Fragen, die das Gemeinwohl betreffen, sowie politische und zivilgesell­schaftliche Perspektiven werden dagegen nur selten erörtert.

„Algorithmen und Künstliche Intelligenz können unser Leben verbessern“, sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Um diese Chance zu nutzen, brauche man aber mehr Vertrauen in die neuen Tech­nologien und eine breitere und informiertere Auseinandersetzung in den Medien.

„Der Debatte mangelt es allerdings an Vielfalt. Und sie hat blinde Flecken beim Gemeinwohl.“ Die wirt­schaftliche Perspektive dominiere den Diskurs in einer positiven Fortschrittsvision.

So habe die Berichterstattung über die Algorithmen in der Künstlichen Intelligenz von Google in den vergangenen 15 Jahren doppelt so viel Raum eingenommen wie alle Artikel zusammen zu ganzen The­menbereichen wie KI und Algorithmen in der Bildung oder im Zusammenhang mit dem Klima­wandel.

Die geringe Vielfalt an Themen spiegelt sich auch sehr deutlich in der Auswahl der Akteure wider, die in den untersuchten Texten erwähnt oder zitiert worden seien, sagte die Kommunikationswissenschaftlerin Sarah Fischer, die die Studie zusammen mit Cornelius Puschmann von der Universität Bremen verfasst hat.

Dräger forderte, in der Berichterstattung müsse stärker aufgegriffen werden, wie Algorithmen und KI gesellschaftliche Teilhabe beeinflussen könnten. Mögliche Themen seien der KI-Einsatz zur Steuerung des Bildungswesens, etwa bei der gerechten Verteilung der Kitaplätze, oder im Gesundheitsbereich, von der Früherkennung des Krebses bis hin zur Prävention. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER