szmtag Südafrika verschiebt nach Studie zu Astrazeneca-Vakzin Start der...
NewsAuslandSüdafrika verschiebt nach Studie zu Astrazeneca-Vakzin Start der Impfkampagne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südafrika verschiebt nach Studie zu Astrazeneca-Vakzin Start der Impfkampagne

Montag, 8. Februar 2021

Südfafrikas Ge­sund­heits­mi­nis­ter Zweli Mkhize. /picture alliance, Xinhua News Agency, Chen Cheng

Johannesburg – Südafrika verschiebt nach einer Studie zur Wirksamkeit des Coronavakzins von Astra­ze­neca den Beginn der landesweiten Impfkampagne. Zunächst müssten die Fragen, die sich aus der Unter­suchung ergäben, geklärt werden, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Zweli Mkhize. Der Studie zufolge ist der Impfstoff von Astrazeneca nicht umfassend gegen die südafrikanische Coronamutante wirksam.

Die Impfkampagne in dem am schwersten von der Pandemie betroffenen Land Afrikas sollte eigentlich in den kommenden Tagen beginnen. Südafrika hatte vergangene Woche eine erste Lieferung mit einer Million Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs erhalten. 500.000 weitere werden in diesem Monat erwartet.

Anzeige

Als Reaktion auf die Studie werde der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens aber so lange unter Verschluss gehalten, bis eine eindeutige Einschätzung von Wissenschaftlern vorliege, kündigte Ge­sundheitsminister Mkhize an.

Zugleich verwies er auf bevorstehende Impfstofflieferungen des Pharmaunternehmens Johnson & John­son sowie des Mainzer Herstellers Biontech und seines Partners Pfizer, mit denen in den kommenden vier Wochen zu rechnen sei. Zudem führe Südafrika Verhandlungen mit weiteren Herstellern.

Laut der Studie der Witwatersrand-Universität in Johannesburg bietet der Astrazeneca-Impfstoff nur ei­nen „minimalen Schutz“ gegen milde und mittelschwere Krankheitsverläufe nach einer Infektion mit der in Südafrika grassierenden Coronamutante.

Das Vakzin wirke jedoch womöglich gegen schwere Verläufe, erklärte Sarah Gilbert von der Universität Oxford, die an der Entwicklung des Impfstoffs beteiligt war. In der vollständigen Fassung der Studie, die heute veröffentlicht werden soll, hießt es, dass keiner der 2.000 Studienteilnehmer schwerwiegende COVID-19-Symptome entwickelt habe.

Allerdings lägen für eine abschließende Beurteilung über den Schutz gegen schwere Erkrankungen nicht genug Daten vor, sagte Gilbert gestern der BBC. „Wir senken womöglich nicht die Gesamtzahl der Fälle, aber es gibt immer noch einen Schutz gegen Todesfälle, Kranken­haus­auf­enthalte und schwere Erkran­kungen.“

Wissenschaftler arbeiteten derzeit an einer neuen Version des Impfstoffs, die auch umfänglich gegen die südafrikanische Virusvariante wirksam sei, sagte Gilbert. Sie hofften auf eine Fertigstellung bis Herbst.

Der Astrazeneca-Impfstoff ist unter anderem in Großbritannien und in der EU zugelassen. Wegen fehlen­der Daten haben mehrere Länder, darunter Deutschland, das Vakzin allerdings nur für Menschen unter 65 Jahren zur Impfung empfohlen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 9. Februar 2021, 13:17

Bilanz und Fazit

Weder NO COVID noch ZERO COVID verändern grundsätzlich unsere gesellschaftspolitischen und verhaltenstherapeutischen Handlungsoptionen. Manche vermeintlichen Schutzimpfungen haben trotz Zulassung keinen überzeugenden Wirkungsgrad. Lebensgefährliches, Morbidität und Mortalität erhöhendes Abwarten und Laufenlassen bis zur Herdenimmunität sind Menschen- und Gesundheitswesen-verachtende Strategien.
Es bleiben der in vielen asiatischen Ländern schon seit Jahrzehnten implementierte chirurgische und ggf. höher benotete aktive und passive Maskenschutz, die Abstands- und Hygieneregeln als AHA-Regeln, intensivierte (Selbst-)Teststrategien, Mobilitätseinschränkungen, effizientere Kontrollen und Durchhalteparolen. Nach wie vor gilt der infektiologische Grundsatz. Nicht Infizierte können Immune, Immunisierte und andere Nichtinfizierte nicht anstecken.
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31576-no-zero-covid-regressives-wuensch-dir-was

Weitere Quellen
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31463-astrazeneca-liefert-neun-millionen-dosen-mehr
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31255-lockdown-versuch-oder-irrtum  
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/29839-infizierte-risikopersonen-1-in-quarantaene-erkrankte-in-isolierung-what-else
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31455-virologe-streeck-ffp2-masken-uebertrieben
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31427-astrazeneca-impfstoff-azd1222-ein-trauerspiel
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30838-groko-plant-den-groelo
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30695-oeffentliche-fragen-an-kollege-helge-braun

Die Republik Südafrika (RSA) schiebt nach Resistenzlage und Astrazeneca-Vakzin-Studien ihre Impfkampagne auf. Allgemein sind 59,5-prozentige Verringerung der Zahl symptomatischer COVID-19-Fälle (unter Verum erkrankten 64 von 5.258, unter Placebo 154 von 5.210 Teilnehmern) und 40 Jahre Durchschnittsalter schlechtestmöglich.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzle
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER