NewsMedizinMittagsschlaf verbessert die kognitive Funktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mittagsschlaf verbessert die kognitive Funktion

Donnerstag, 18. März 2021

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Anhui/Shanghai – Ein regelmäßiger Mittagsschlaf kann die kognitive Funktion verbessern. Er scheint mit einer besseren Raumorientierung, Sprachgewandtheit und einem besseren Arbeitsgedächtnis verbunden zu sein. Das berichten chinesische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift General Psychiatry (2020; DOI: 10.1136/gpsych-2020-100361).

Die Forscher untersuchten die Wirkungen des Mittagsschlafs an 2.214 gesunden Menschen, die mindes­tens 60 Jahre alt waren und in mehreren großen Städten Chinas lebten, darunter Peking, Shanghai und Xian.

Insgesamt 1.534 von ihnen hielten einen regelmäßigen Mittagsschlaf, während 680 dies nicht taten. Alle Teilnehmer unterzogen sich einer Reihe von Gesundheitschecks und kognitiven Untersuchungen, ein­schließ­lich des Mini Mental State Exam (MMSE).

Die durchschnittliche Dauer des nächtlichen Schlafs betrug in beiden Gruppen etwa 6,5 Stunden. Mittags­schlaf wurden definiert als Perioden von mindestens 5 aufeinanderfolgenden Minuten Schlaf, aber nicht mehr als 2 Stunden, und wurden nach dem Mittagessen gehalten.

Die Teilnehmer wurden gefragt, wie oft sie während der Woche ein Nickerchen machten. Dies reichte von 1 Mal pro Woche bis zu täglich. Die Demenz-Screening-Tests umfassten 30 Punkte, die verschiedene Aspekte kognitiver Fähigkeiten und höherer Funktionen maßen, darunter visuell-räumliche Fähigkeiten, Arbeitsge­dächtnis, Aufmerksamkeitsspanne, Problemlösungsvermögen, Ortskenntnis und verbale Gewandtheit.

Es zeigte sich, dass die MMSE-Werte für die kognitive Leistungsfähigkeit bei den Mittagsschläfern signif­ikant höher waren als bei denjenigen, die keinen Mittagsschlaf machten. „Es gab signifikante Unterschiede bei der Ortsaufmerksamkeit, der verbalen Gewandtheit und dem Gedächtnis“, berichten die Forscher. Sie weisen aber daraufhin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, welche das Ursache-Wirkungs-Verhältnis nicht klärt. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER