szmtag Neue Coronaverordnung: Formloses Attest reicht weiter aus
NewsÄrzteschaftNeue Coronaverordnung: Formloses Attest reicht weiter aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Coronaverordnung: Formloses Attest reicht weiter aus

Mittwoch, 10. Februar 2021

arzt-brief-vertrag - visivasnc - stockadobecom

Berlin – Seit vorgestern gelten neue Priorisierungen bei Impfungen gegen SARS-CoV-2. Trotz Spezifizie­rungen bei einigen Krankheitsbildern können Ärzte aber weiterhin formlose Bescheinigungen ausstellen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen – und wichtige Aspekte zu­sammen­­getragen.

So wird ein Attest erst ab der Priorisierungsgruppe zwei relevant. Dann werden auch jüngere Personen mit Vorerkrankungen geimpft. Diese benötigen ein solches Zeugnis laut KBV aber nur dann, wenn sie nicht schon aufgrund ihres Alters bevorzugt Anspruch haben: in der Priorisierungsgruppe zwei ab 70 Jahren, in Gruppe drei ab 60 Jahren. Hier kann der Nachweis über den Personalausweis erfolgen.

Anzeige

Das Attest selbst kann weiterhin als formlose Bescheinigung ausgestellt werden. Es genügt, darauf zu verweisen, dass eine Erkrankung im Sinne von Paragraf 3 Ziffer 2 beziehungsweise von Paragraf 4 Ziffer 2 der Coronavirusimpfverordnung besteht. In den beiden Paragrafen sind die Krankheiten aufgeführt, bei denen eine Impfung prioritär erfolgen sollte. Weitere Details sind laut KBV auf dem Attest nicht erfor­der­lich.

Vergütet wird die Ausstellung eines Attestes laut Impfverordnung mit einer Pauschale von fünf Euro. Er­folgt der Versand postalisch, kommen 0,90 Euro hinzu. Die Abrechnung erfolgt über die jeweilige Kassen­ärztliche Vereinigung.

Mit der aktualisierten Impfverordnung sind Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen in die zweite Priorisierungsgruppe aufgerückt. Dazu gehören beispielsweise Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt. Die Fünfjahresgrenze wurde neu eingezogen.

Auch Menschen mit Diabetes mit einem HbA1c-Wert von mindestens 58 mmol/mol oder mindestens 7,5 Prozent, Menschen mit einer schweren chronischen Lungenerkrankung, chronischer Leber- oder Nieren­er­­krankung oder Adipositas mit einem BMI über 40 sowie Menschen mit schweren psychiatrischen Er­kran­kungen (bipolare Störung, Schizophrenie, schwere Depression) gehören in die zweite Gruppe. © kk/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #872388
IntSH
am Freitag, 19. Februar 2021, 14:35

Erhöhte Corona-Impfpriorität bei schwerer Depression?

Sie schreiben, dass unter Paragraf 3 Ziffer 2 beziehungsweise Paragraf 4 Ziffer 2 der Coronavirusimpfverordnung auch Menschen mit schwerer Depression fallen.
Im Originaltext des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums werden allerdings keine psychiatrischen Krankheiten erwähnt. Den Link füge ich bei:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_-_De_Buette.pdf

Mache ich einen Denkfehler oder haben Menschen mit einer schweren Depression doch keine höhere Corona-Impf-Priorität?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER