szmtag Psychische Versorgung: Psychiater werben für politische Priorität
NewsÄrzteschaftPsychische Versorgung: Psychiater werben für politische Priorität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychische Versorgung: Psychiater werben für politische Priorität

Dienstag, 9. Februar 2021

Berlin – Mehr Ressourcen und mehr Engagement für die psychische Gesundheit der Menschen in Deutschland fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

„Die Pandemie hat uns in den letzten Monaten die Schwächen der Gesundheitsversorgung vor Augen geführt“, sagte der DGPPN-Präsident Thomas Pollmächer. Sie habe psychische Erkrankungen verschlech­tert und insbesondere arme, entwurzelte Menschen in prekären Lebensverhältnissen, darunter viele mit psychischen Erkrankungen, von der Gesundheitsver­sor­gung komplett ausgeschlossen, obwohl sie diese gerade jetzt besonders nötig hätten.

Pollmächer kündigte an, die Fachgesellschaft werde sich in diesem Wahl­jahr für eine adäquate Versor­gung, eine langfristig gesicherte Forschung, mehr berufliche und soziale Teilhabe für Betroffene und die Stärkung der Patientenrechte einsetzen.

Anzeige

Die Fachgesellschaft hat ihre Forderungen an die Politik in einer Broschüre zusammengefasst: Für die nächste Legislaturperiode 2021 bis 2025 fordert sie danach unter anderem einen Ausbau von Angeboten zur Prävention, Früherkennung und Frühbehandlung von psychischen Erkrankungen sowie mehr Selbst­be­stimmung und Selbsthilfe.

Darüber hinaus mahnt die DGPPN eine Weiterentwicklung psychiatrischer Hilfen und eine langfristige Förderung der Erforschung psychischer Erkrankungen in Höhe von fünf Prozent der gesamten öffentli­chen Gesundheitsforschung sowie eine intensivere Anstrengungen für die berufliche und soziale Teil­habe von psychisch erkrankten Menschen an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103574
mkohlhaas
am Donnerstag, 18. Februar 2021, 20:46

Nicht in Unserem Namen

Siehe Link:

https://psychiatrie-verlag.de/product/nicht-in-unserem-namen-zur-kritik-am-konzept-einer-freiwilligen-psychiatrie-aus-betroffenenperspektive-einzelartikel-aus-rp-1-2021/
Avatar #103574
mkohlhaas
am Donnerstag, 18. Februar 2021, 09:09

Neusprech des Herrn Pollmächer

Die Psychiatrie soll endlich die Menschen in Ruhe lassen, die nichts mit Ihr zu tun haben wollen und den in medizinischen Phrasen gefassten Unsinn nicht glauben. anstatt Ihnen eine "Krankheitsbedingte Krankheitsuneinsichtigkeit" anzudichten und diese zwangsweise zu behandeln.
Die WHO fordert das Ende jeder ersetzenden Entscheidung.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER